Heimarbeit – früher verpönt, heute gewünscht.
Heimarbeit - früher verpönt, heute gewünscht. © picture alliance/dpa
Meinung

Früher total verpönt – heute lieben alle die Heim-Arbeit

Wie sich manche Dinge doch grundlegend ändern: Vor einigen Jahrzehnten war Heim-Arbeit ungefähr so gut beleumundet wie eine Geschlechtskrankheit. Und heute? Kämpft sogar die Gewerkschaft für Heimarbeit.

Der Status-Wandel von einst verpönter Paria-Beschäftigung zum Lieblings-Work-Modell der Neuzeit hat mit einem Wortwechsel zu tun. Von Heimarbeit spricht heutzutage kaum jemand. Vielleicht klingt da doch noch das alte Stigma an. Um wie vieles hipper hört sich doch der Anglizismus Home-Office an. Das klingt nach heimeliger Arbeits-Atmosphäre vor einem ultraflachen und leistungsstarken Laptop, mit lieben Kindern, die ab und an auf den Schoß und den Kollegen im Team-Call zuwinken dürfen. Ach ja, schöne neue Heim-Arbeitswelt.

Düsteres Bild der damaligen Heimarbeit

Home-Office – irgendwie eine coole Sache

Gewerkschaft heute für Home-Office

Über den Autor
Redaktionsleiter
Jeden Tag Menschen hautnah - nichts ist spannender als der Job eines Lokalredakteurs. Deshalb möchte ich nichts anderes machen - seit mehr als 35 Jahren.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.