Frank Löbbert, Geschäftsführer des ambulanten Pflegedienstes Julia in Werne, fühlt sich in Sachen Impfterminvergabe allein gelassen (Symbolbild).
Frank Löbbert, Geschäftsführer des ambulanten Pflegedienstes Julia in Werne, fühlt sich in Sachen Impfterminvergabe allein gelassen (Symbolbild). © picture alliance/dpa
Corona-Impfung in Werne

„Fühle mich allein gelassen“: Ambulanter Pflegedienstleiter sauer über Impfvergabe

Keine Infos von der KVWL, keine Infos vom eigenen Verband, Impfstart nach hinten verschoben: Frank Löbbert vom ambulanten Pflegedienst Julia aus Werne fühlt sich in Sachen Coronaimpfung allein gelassen.

Frank Löbbert ist sauer. Der Geschäftsführer des ambulanten Pflegedienstes Julia, der in Werne, Münster und Hamm tätig ist, hatte seine Mitarbeiter Anfang der Woche darauf vorbereitet, dass es am 15. Januar mit der Impfterminvergabe losgehen wird. „Gestern [11. Januar, Anm. d. Red.] habe ich bei der 116 117 (Kassenärztliche Bundesvereinigung) erfragt und online gelesen, dass ab 15.1. Impftermine gemacht werden können“, so Löbbert. Um dann ab dem 27. Januar geimpft werden zu können.

Informationen um Coronaimpfung: „Da hilft keiner“

Ambulante Pflegedienste sollen gesonderte Impftermine bekommen

Über die Autorin
Redakteurin
Gebürtige Münsterländerin, seit April 2018 Redakteurin bei den Ruhr Nachrichten, von 2016 bis 2018 Volontärin bei Lensing Media. Studierte Sprachwissenschaften, Politik und Journalistik an der TU Dortmund und Entwicklungspolitik an der Philipps-Universität Marburg. Zuletzt arbeitete sie beim Online-Magazin Digital Development Debates.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.