Gasalarm im Kolpinghaus Werne: CO2-Warnmelder schlägt am frühen Morgen an

Feuerwehr in Werne

Die Freiwillige Feuerwehr Werne rückte am frühen Donnerstagmorgen zu einem Gasalarm aus. Der Kohlendioxid-Melder im Keller der Kolpinghaus-Gastronomie hatte ausgelöst.

Werne

, 06.02.2020, 12:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gasalarm im Kolpinghaus Werne: CO2-Warnmelder schlägt am frühen Morgen an

Ein Gas-Warnmelder schlug am frühen Donnerstagmorgen im Keller der Kolpinghaus-Gastronomie an. Die Feuerwehr rückte aus. © Felix Püschner (A)

Am Donnerstag, 6. Februar 2020, wurde um 6.05 Uhr der Löschzug 1 der Freiwilligen Feuerwehr Werne mit dem Stichwort „Gas: CO2-Alarm im Keller“ zum Werner Kolpinghaus alarmiert, Alte Münsterstraße 12.

Die Kolpinghaus-Gastronomie hat einerseits Kohlenstoffdioxid und andererseits Fässer mit diversen Getränken gelagert, die in den Ausschank kommen. Sicherheitshalber ist dazu eine CO2-Warnanlage im Keller installiert, die bei Problemen frühzeitig warnen kann.

CO2 ist ein geruchloses und unsichtbares Gas

Da CO2 geruchslos und unsichtbar ist, kann sich das Gas ausbreiten und den zum Atmen wichtigen Sauerstoff verdrängen. Speziell in oft schlecht belüfteten Kellerräumen kommt es daher immer wieder zu Unfällen.

Jetzt lesen

Kurz nach der Alarmierung kontrollierte ein Feuerwehr-Trupp unter Atemschutz mithilfe eines Messgerätes den gesamten Keller. Auch nach mehrfachen Messungen konnten die Retter aber keine Gefahr erkennen. Daher stellten die Feuerwehrleute die Warneinrichtung auf den Ursprungszustand zurück.

Wahrscheinlich eine Fehlfunktion des Gasmelders

Da die Messungen ohne Befund waren und die Warnanlage nicht erneut aufgelaufen ist, ging der Einsatzleiter von einer Fehlfunktion aus. Die Einsatzstelle wurde an die Betreiberin übergeben. Im Einsatz waren acht Einsatzkräfte mit einem Fahrzeug des Löschzuges 1 (Stadtmitte), die Polizei sowie der Rettungsdienst und ein Notarztfahrzeug.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Marga-Spiegel-Sekundarschule
Schüler löst böswillig Feueralarm in Sekundarschule aus - jetzt drohen etliche Konsequenzen