Fast ein Jahr lang kämpfen Bettina Schriever und Horst Nußbaum vom Stadthotel im Kolpinghaus bereits mit den Auswirkungen der Corona-Krise. © Felix Püschner
Stadthotel im Kolpinghaus

Gastronom aus Werne: „Du weißt nicht, wie du den nächsten Monat überleben sollst“

Hilfsprogramme hin oder her - der Lockdown schlägt vielen Gastronomen böse auf den Magen oder treibt sie gar in die Insolvenz. Zwei Gastronomen aus Werne erklären, wo die Probleme wirklich liegen - und womit sie sich über Wasser halten.

Bettina Schriever (53) und Horst Nußbaum (55) sind das, was man gerne als „Frohnatur“ bezeichnet. Immer ein Lächeln auf den Lippen, stets aufgeschlossen und freundlich. Auch in Krisen-Zeiten. Seit 2017 führen die beiden das Stadthotel im Kolpinghaus an der Alten Münsterstraße in Werne. Momentan herrscht – mal wieder – gähnende Leere im Gastro-Bereich. Schuld ist der Lockdown. Deprimiert und verzweifelt wirken die beiden aber nicht, als wir sie zum Interview-Termin treffen.

Anpassungen bei Hilfspaketen bereiten Bauchschmerzen

Verträge mit externen Firmen laufen weiter

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1984 in Dortmund, studierte Soziologie und Germanistik in Bochum und ist seit 2018 Redakteur bei Lensing Media.
Zur Autorenseite
Felix Püschner

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.