Gebühr für Fahrradparkhaus in Werne steht fest

Am Busbahnhof

Nicht mehr lange und das Fahrradparkhaus in Werne geht offiziell an den Start. In der Ratssitzung am Mittwoch war das Projekt allerdings noch mal Diskussionsthema: Was soll es die Bürger kosten, ihr Rad unterzustellen? Nun herrscht Klarheit - auch wenn es unterschiedliche Meinungen zur Gebührenhöhe gab.

WERNE

, 07.07.2017, 07:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gebühr für Fahrradparkhaus in Werne steht fest

Das Fahrrad-Parkhaus wird am Montag, 10. Juli, eröffnet.

Das Fahrradparkhaus am Busbahnhof wird am Montag offiziell eröffnet. Schon jetzt steht für die Politik fest: „Wir werden uns da in Zukunft noch mit beschäftigen.“ Zu diesem Fazit kam Bürgermeister Lothar Christ in der Ratssitzung, in der das Gremium mehrheitlich die Jahresgebühr von 50 Euro beschloss.

Mehrheitlich deshalb, weil die SPD ihre Bedenken aus der jüngsten Planungsausschusssitzung wiederholte: „35 Euro hätten wir für richtig gehalten“, so Ulrich Höltmann. „Bei kompletter Auslastung würde das reichen, um das Parkhaus zu betreiben.“ Nun sehen die Sozialdemokraten jedoch die Gefahr, dass sich viele Werner aufgrund der fälligen Gebühr gegen einen festen Parkplatz fürs Zweirad entscheiden.

Fehlende Flexibilität bemängelt

Eine Sorge, die die CDU so nicht nachvollziehen kann, wie Willi Jasperneite erklärte: „Die 50 Euro reichen aus, um das Parkhaus ohne weitere Zuschüsse betreiben zu können.“ Auch die Grünen sahen in der Gebühr kein Problem: „Für rund vier Euro pro Monat bekommt man einen sicheren Parkplatz. Wer sein Rad mag, dem wird es das wert sein“, sagte Klaus Schlüter.

Für die FDP bemängelte Artur Reichert fehlende Flexibilität: „Gerade durch den E-Bike-Tourismus wird es viele Menschen geben, die vielleicht für einen Tag ihr teures Rad sicher parken wollen.“ Das sei jedoch an dem Parkhaus nicht möglich, hier gebe es nur die Jahreskarte. „Hier würden wir gerne eine Nachbesserung sehen.“

Testlauf nicht ergiebig

Der vor einigen Wochen begonnene Testlauf war mit insgesamt sechs reservierten Parkplätzen nicht sehr ergiebig. Die Befürworter des Parkhauses – also CDU, FDP und Grünen – zeigen sich jedoch optimistisch, dass diese Zahl noch steigen wird.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Einbahnstraße Uhlandstraße

„Chaotische Zustände“ an der Uhlandschule? So geht es nach Zebrastreifen und Einbahnstraße weiter