Gegen den Trend: Immobilien in Werne weiter teuer

Mit Grafiken

Wie haben sich in Werne die Preise für gebrauchte Immobilien und Baugrundstücke entwickelt? Die Statistik weist zwar teilweise gefallene Immobilien-Preise aus - die Realität ist jedoch eine andere. Das zeigt auch unser Vergleich mit den Nachbarkommunen.

WERNE

, 26.07.2017, 18:57 Uhr / Lesedauer: 2 min
Gegen den Trend: Immobilien in Werne weiter teuer

Das Baugebiet Königsallee zwischen Rheinsbergring und Nordkirchener Straße wächst. Aber nicht nur hier floriert der Grundstücksmarkt.

Laut dem Preisspiegel für Wohnimmobilien 2017, den die Landesbausparkasse (LBS) vorgelegt hat, sind die Preise für Bauland in Werne im vergangenen Jahr um 17,9 Prozent gegenüber dem Wert von 2015 gefallen. „Erschlossenes Bauland kostet demnach je nach Lage in Werne zwischen 170 und 360 Euro. Der häufigste Wert liegt bei 230 Euro", heißt es in der Mitteilung. Auch bei gebrauchten Eigenheimen liege der häufigste Wert – 260.000 Euro – vier Prozent unter dem des Vorjahres. Eine Entwicklung, die Thorsten Thiemann von der Sparkasse an der Lippe allerdings nicht bestätigen kann: „Für Werne gibt es nach wie vor eine hohe Nachfrage, und folglich steigen auch die Preise für Immobilien weiter an.“ Allerdings sei dieser Anstieg nicht mehr so stark wie noch vor fünf oder sechs Jahren.

Unterschiedliche Preisstruktur verzerrt Statistik

Die Statistik der LBS könnte möglicherweise auf den Vergleich unterschiedlicher Baugebiete zurückzuführen sein. So wurden in den vergangenen Jahren eher teure Grundstücke zum Beispiel am Stadtsee verkauft, während zuletzt vor allem Grundstücke am Windmühlenberg oder in Stockum im Angebot waren. „Das kann man natürlich nicht miteinander vergleichen“, so Thiemann mit Verweis auf die unterschiedliche Preisstruktur.

Jetzt lesen

Eindeutig ist die Entwicklung bei den Eigentumswohnungen: Egal ob neu oder gebraucht, der Preisindex zog hier um bis zu zwei Prozent an. Neue Eigentumswohnungen kosten in Werne mittlerweile im Schnitt 2375 Euro pro Quadratmeter, bei gebrauchten Wohnungen liegt der häufigste Wert bei 1475 Euro pro Quadratmeter.

 

Preise für Baugrundstücke in € pro qm (Angegeben ist immer der häufigste Wert)

 

 

Preise für gebrauchte Eigenheime (Angegeben ist immer der häufigste Wert)

 

 

Preise für neue Eigentumswohnungen in € pro qm(Angegeben ist immer der häufigste Wert) 

 

Werne im regionalen Vergleich sehr teuer

Damit liegt die Lippestadt im regionalen Vergleich in fast allen Kategorien an der Spitze. Lediglich in Lünen haben gebrauchte Eigenheime laut LBS bis zu 400.000 Euro gekostet – ein Wert, den Werne 2016 (noch) nicht erreicht.

Mit Bellingholz-Ost und dem Fürstenhof stehen zwei neue Baugebiete in den Startlöchern. Letzteres soll auch Raum für preiswerten Wohnraum bieten – ebenso wie das Bauprojekt am Hansaring. Möglich also, dass sich Statistik und Realität auch im nächsten Jahr unterscheiden. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt