Glänzender Chrom im Corvette Museum

Schüleraustausch

WERNE/KENTUCKY 18 Schüler des Anne-Frank-Gymnasiums sind seit dem 2. November zum Austausch in Kentucky. Die Zeit der Abenteuer und Erlebnisse ist bald beendet, am Montag kehren die Jugendlichen und ihre Begleitung zurück. Doch vorher berichten sie ein weiteres Mal von ihren Abenteuern:

13.11.2009, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bald tritt die Austauschgruppe ihre Heimreise an.

Bald tritt die Austauschgruppe ihre Heimreise an.

  Der Besuch in Downtown Bowling Green wurde durch eine Stadtführung abgerundet, bei der Tracey Norman sich wieder einmal als perfekter Tourguide erwies.  Nach diesen überwältigenden Eindrücken stand den Schülern zwar nicht mehr der Sinn nach Schulunterricht, aber ... die Pflicht rief ... Und so lernten Schüler und Lehrerinnen noch einige Details zum Veterans' Day kennen, die sehr bewegend waren. Am  Donnerstag begegneten wir einem völlig anderen Aspekt amerikanischer Geschichte, denn es stand ein Besuch im Corvette Museum auf dem Programm. Aus lauter Vorfreude träumte Armbrust bereits auf dem 20 Meilen langen Weg zur Schule von den Sportflitzern, so dass sie selbst zu sehr auf's Gaspedal drückte und ihr nur durch viel Glück und die Nachsicht der Polizei von Kentucky ein Speeding Ticket erspart blieb. Wie schon am Vortag besuchten die Schüler die erste Unterrichtsstunde, erst dann durften sie wieder den Shuttlebus besteigen und sich zum am Stadtrand gelegenen Corvette Museum chauffieren lassen. Dort wurden uns zwei Filme über Geschichte und Produktion dieses amerikanischen Traums gezeigt und es wurde schnell klar : "The Corvette is not a car, it's a lifestyle". Während der eigens für uns arrangierten Führung durch das Museum erfuhren wir viel ueber die Geschichte einzelner Modelle und konnten uns kaum sattsehen an den glänzenden Karrosserien, Chrom und Ledersitzen. Leider gab es keine Rundfahrten in einer Corvette, sondern nur eine Rückfahrt zur Schule im Bus.  

Während die Schüler wieder am Unterricht teilnahmen, hetzten Armbrust und Berendes zum nächsten offiziellen Termin. Superintendent Tim Merley hatte sie zu einem Treffen gebeten, bei dem er ihnen die in der letzten Bauphase befindlichen neuen High School des Distrikts zeigen wollte. Während der Führung durch Gebäude und Gelände der neuen High School - übrigens hatte vor ihnen noch niemand außer den Handwerkern den Bau betreten dürfen - verschlug es den sonst so redseligen und wortgewandten Damen angesichts der Weitläufigkeit der Anlage (88 acres, Kostenpunkt rund 60 Millionen Dollar) ausnahmsweise nun doch mal die Sprache.  Während die Schüler am Freitag noch einmal einen letzten "regular school day" an der Warren Central High School erleben können, werden die beiden "Botschafterinnen des Anne-Frank-Gymnasiums" zu einem Gespräch im Central Office erwartet, das für die Zukunft der Schulpartnerschaft von großer Bedeutung ist, da die Zustimmung dieser Institution Voraussetzung für weitere Aktivitäten ist. 

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Mit Video: Spendenaktion für Flut-Opfer
„Ich bin sprachlos“: Riesige Resonanz auf Werner Spendenaufruf für Flut-Betroffene