Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wollen Sie grillen wie ein Weltmeister? Hier fünf Tipps vom Werner Spitzen-Koch

rnTipps zum Grillen

Grill an und einfach Fleisch drauf werfen? So einfach ist es nicht. Der Werner Spitzen-Koch Heiko Antoniewicz verrät seine besten Tipps und Lieblingsrezepte zum Grillen.

Werne

, 12.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Wenn draußen wieder die Sonne scheint, holen viele Werner ihren Grill raus. Damit kennt sich auch der Werner Koch Heiko Antoniewicz aus, der unter anderem Kurse gibt und Catering anbietet.

„Mit Grillen verbinde ich immer ein besonderes Aroma“, sagt Antoniewicz. Mehr als 40 Jahre kocht der 53-Jährige bereits und hat zahlreiche Auszeichnungen gesammelt. Hier verrät er seine besten Grill-Tipps:

1. So erkenne ich schnell und einfach ein gutes Stück Fleisch:

„Ich bin kein Freund von Fleisch, das ich bereits mariniert kaufe“, sagt Antoniewicz. Das Problem: Marinade verdeckt das Fleisch und macht eine Bewertung des Fleisches fast unmöglich. Das Fleisch sollte nämlich gut marmoriert sein und dürfe gerne einen Fettrand haben, so Antoniewicz. „Das schützt das Produkt und verhindert, dass es austrocknet“, sagt der Koch.

2. Marinade selbst anfertigen:

Ein weiterer Grund, der gegen Marinade spricht, ist, dass diese oft aus Paprika oder mit Pfefferkörnern gemacht ist, und zu dick aufgetragen wird. Das Problem: Paprika und Pfefferkörner können beim Grillen verbrennen und für einen bitteren Geschmack sorgen.

Lieber sollte man das Fleisch selbst marinieren. Drei Teile Paprikapulver, zwei Teile Senf-Pulver und ein wenig Kümmel sollte man zusammen geben und zusammen mit etwas Salz in der Pfanne rösten, damit sich die Geschmacksstoffe entfalten. So verhindert man auch das schnelle Verbrennen der Stoffe.

Die noch warmen Zutaten, empfiehlt Antoniewicz, gibt man anschließend in Öl und kann das Fleisch damit marinieren.

Das ist Heiko Antoniewicz

  • Heiko Antoniewicz (53) ist Koch aus Dortmund und wohnt seit gut vier Jahren in Werne
  • Antoniewicz wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem erhielt er den Best of the Best Awards: Impulsgeber 2018 als Nationalheld des Jahres
  • Antoniewicz hat mehr als zehn Bücher zum Kochen verfasst und an vielen weiteren mitgearbeitet.
  • Er ist Geschäftsführer der Antoniewicz GmbH und auch als Dozent in Europa und Asien tätig
Wollen Sie grillen wie ein Weltmeister? Hier fünf Tipps vom Werner Spitzen-Koch

Das ist Heiko Antoniewicz. © Antoniewicz GmbH

3. Das Fleisch vor dem Grillen im Backofen vorgaren:

„Fleisch einfach auf den Grill werfen? Das war mal so“, sagt Antoniewicz. Der Experte empfiehlt, das Fleisch vor dem Grillen im Backofen bei geringer Temperatur vorzugaren. Bei 70 bis 80 Grad schiebt Antoniewicz das Fleisch ein paar Minuten in den Backofen. Anschließend kommt es für die typischen Grillaromen auf den Grill.

„So funktioniert das Grillen besser und es ist schneller“, sagt Antoniewicz. Außerdem habe man eine bessere Kontrolle über den Garpunkt des Fleisches. Schließlich kann man die Temperaturen im Backofen präziser einstellen als beim Grill.

4. Der Trend geht zum Gemüse grillen - Antoniewicz‘ Lieblingsrezept:

Es muss nicht immer nur Fleisch sein. „Der Trend geht zum Gemüse auf dem Grill“, sagt Antoniewicz. Sein Gemüse-Favorit ist der Blumenkohl. Und so geht‘s: Blumenkohl mit grünen Blättern für maximal eine Stunde in Salzlake geben, die aus einem Liter Wasser und 30 Gramm Salz besteht. Damit der Blumenkohl ganz Unterwasser ist, sollte er beschwert werden.

Tropfnass kann der eingelegte Blumenkohl am Stück auf den Grill gelegt werden. Dort wird er so lange gegart, bis die Blätter eine dunkelbraune Färbung erhalten. „Viele erinnert der Geschmack an frisch gebackenes Brot“, so Antoniewicz. Eine bis anderthalb Stunden dauert die Zubereitung.

5. Den perfekten Grill für sich finden:

Bei Grills gibt es zwei große Unterschiede zu beachten: Gas- und Holzkohlegrills. Gasgrills haben den Vorteil, dass sie schnell bereit sind und Nutzer die Temperatur gut einstellen können. Doch der aromatische Geschmack des Holzkohlegrills ist nicht zu ersetzen.

Antoniewicz präferiert den Holzkohlegrill und setzt hier auf Kugelgrills. Durch den dazugehörigen Deckel heizt der Grill schneller. So steigt die Hitze auf und wird vom Deckel wieder an das Grillgut abgegeben. So ist ein gleichmäßiges Garen möglich.

Lesen Sie jetzt