Gute Noten für Werner i-Männchen im Kreisvergleich

Schuleingangs-Untersuchung

Alljährlich untersuchen die Schulärzte die künftigen i-Männchen. Der Kreis Unna fasste nun die Ergebnisse für alle kreisangehörigen Städte zusammen. Die Werner Erstklässler haben bei der Schuleingangs-Untersuchung im Kreis gut abgeschnitten – in drei Kategorien sind sie sogar Klassenbester.

WERNE

, 20.09.2017 / Lesedauer: 2 min

Die Werner Schulanfänger ragen auf drei Feldern besonders hervor:

  • Die untersuchten Jungen und Mädchen weisen mit 7,9 Prozentpunkten diegeringsten Motorikstörungen auf. Negativ-Spitzenreiter sind in diesem Vergleich die Holzwickeder Kinder mit 16,7 Prozent.  
  • Auffälliges Verhalten: Hier weist die Statistik einen Anteil von 6,2 Prozent aus. Alle anderen Kommunen müssen zum Teil deutlich schlechtere Werte hinnehmen. Etwa das Schlusslicht Schwerte mit 21,3 Prozent.  
  • Die Werner Schüler sind sportlich. Nur 7,5 Prozent von ihnen erhielten nach der Begutachtung eine Empfehlung für Fördersport (Bönen: 30 Prozent). Dazu passt das ebenfalls gute Resultat in Sachen Vereinszugehörigkeit. 54,9 Prozent der i-Männchen sind Mitglied in einem Sportverein. Spitzenreiter ist in dieser Kategorie Schwerte mit 60,7 Prozent.

Jetzt lesen

„Die Werner i-Männchen zeigen extrem wenige Auffälligkeiten im Kreisvergleich“, sagt Dr. Petra Winzer-Milo, Leiterin des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes des Kreises Unna. Diese Einschätzung liest sie aus den Vergleichszahlen zu den anderen neun Städten heraus.

Beispiel Sprachauffälligkeiten: Die zeigen 22,3 Prozent in der Lippestadt. Damit rangiert Werne im Mittelfeld dieser Kategorie. Bei Sprachstörungen (22,8 Prozent) können nur drei andere Städte auf bessere Werte verweisen. Schwerte glänzt als Klassenprimus mit 18,3 Prozent.

Detaillierte Vergleiche möglich

Die insgesamt gute Bewertung löst im Schulamt der Stadt Freude aus. Leiterin Liane Jäger. „Das sind insgesamt sehr erfreuliche Ergebnisse.“ Sie hebt die Bestwertung in der Kategorie Verhaltensstörung hervor. Immerhin über drei Jahre hat sich dieser Wert kontinuierlich verbessert.

Seit vergangenem Jahr bereitet ihr Amt die Zahlen der Schuleingangs-Untersuchungen aufwendiger als vorher auf. Liane Jäger: „Das gibt uns die Möglichkeit, detaillierte Vergleiche zu ziehen und rechtzeitig zu schauen, wo eventuell etwas aus dem Ruder läuft.“

236 Werner Kinder begutachtet, Schulausschuss diskutiert
- Zwischen September 2016 und Juli 2017 untersuchten die Schulärzte im gesamten Kreisgebiet 3350 Kinder. Davon stammen 236 Jungen und Mädchen aus Werne.
- Die Ärzte begutachten die soziale und gesundheitliche Situation der Kinder und stellen bestehende Entwicklungsdefizite dar. Dazu zählen zum Beispiel Sprach-, Motorik- oder Verhaltensstörungen.
- Die Gutachter sprechen Empfehlungen aus etwa für einen Arztbesuch oder Sonderpädagogik.
- Über die Resultate der Untersuchung diskutiert der Schulausschuss des Rates in seiner nächsten öffentlichen Sitzung. Die findet statt am Donnerstag, 28. September, ab 17.30 Uhr im kl. Sitzungsraum des Stadthauses, Konrad-Adenauer-Platz 1.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt