Hier kommen die Flüchtlinge in Werne her

Info-Grafiken

Vom Balkan, aus Vietnam und aus Angola: Die Flüchtlinge, die in Werne ankommen, haben unterschiedliche Schicksale erlebt. Gemeinsam haben alle 206 von ihnen (Stand 5. Mai), dass sie ihre Heimat verlassen mussten. Wir zeigen, woher sie jeweils stammen und wie sich die Zahlen verändert haben.

WERNE

, 11.05.2015, 11:40 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Bilder von gekenterten Booten im Mittelmeer gingen zuletzt um die Welt. Unzählige Flüchtlinge wagen die gefährliche Überfahrt von Nordafrika nach Italien jeden Tag. Die meisten, die in Werne ankommen, stammen jedoch aus anderen Gebieten - aus den Ländern des Balkans und aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Es gibt aber auch Menschen aus Südostasien, aus Russland oder aus Indien, die in Werne Asyl suchen.

|

 

Zu den 206 Flüchtlingen, die Anfang Mai in Werne leben, werden in den kommenden Wochen noch einige hinzukommen. Landrat Michael Makiolla erklärt, dass im gesamten Kreis Unna rund 500 neue Flüchtlinge erwartet werden. Die will man dann auf die einzelnen Kommunen verteilen. Beim Blick auf die Zahlen fällt vor allem der Anstieg der Albaner und Kosovaren auf. Noch im Oktober des vergangenen Jahres gab es gar keine albanischen Flüchtlinge in der Stadt - jetzt sind es 16.

Die Zahl der Menschen aus dem Kosovo stieg seit Jahresbeginn zudem von nur einem auf 14. Aus der Türkei und aus Russland stammen währenddessen deutlich weniger Flüchtlinge in der Lippestadt als noch vor zwei Jahren. Auffallend ist außerdem, dass noch im März 2014 bei 15 Asylsuchenden die genaue Nationalität unklar war – aktuell ist das laut Statistik überhaupt nicht mehr der Fall.

 

 

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt