Karolin Mersch ist die Gewinnerin

Miss Werne 2011

Noch am Mittwoch stand sie in Hagen auf dem Basketball-Feld, am Donnerstagabend sicherte sie sich den Titel der "Miss Werne 2011". Die 16-jährige Karolin Mersch überzeugte die Jury im Kolpingsaal auf der ganzen Linie.

WERNE

von Von Florian Groeger

, 17.11.2011, 22:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Miss Werne 2011 wurde Karolin Mersch (Mitte), Platz zwei belegte Leonie Ruscheweyh (r.) und auf Platz drei landete Isabell Temann.

Miss Werne 2011 wurde Karolin Mersch (Mitte), Platz zwei belegte Leonie Ruscheweyh (r.) und auf Platz drei landete Isabell Temann.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Miss Werne-Wahl 2011 im Kolpinghaus

Karolin Mersch ist die "Miss Werne 2011". 43 Teilnehmerinnen hatten sich angemeldet und bei einem Fotoshooting mitgemacht, zehn von ihnen wählten anschließend die Werner in die Endrunde. Und aus diesen zehn jungen Damen erwählte eine Jury die Gewinnerin.
17.11.2011
/
Schlagworte

Anschließend fokussierten sich 400 Augen auf die zehn Protagonistinnen. Zunächst „nur“ optisch – im kurzen Schwarzen – anschließend auch verbal. „Ich bin leicht überfordert, denn ich weiß ja nicht genau, was sie sich vorgestellt haben“, gab Hanna Kuhlmann (16) im Smalltalk mit Obering zu. Forscher formulierte es Isabell Temmann (18): „Mein Ziel ist es, hier heute zu gewinnen.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Miss Werne-Wahl 2011 im Kolpinghaus

Karolin Mersch ist die "Miss Werne 2011". 43 Teilnehmerinnen hatten sich angemeldet und bei einem Fotoshooting mitgemacht, zehn von ihnen wählten anschließend die Werner in die Endrunde. Und aus diesen zehn jungen Damen erwählte eine Jury die Gewinnerin.
17.11.2011
/
Schlagworte

Multitalent Karolin Mersch (16) bedankte sich bei allen Leuten hinter der Bühne, „ohne die eine solche Veranstaltung gar nicht möglich wäre.“ Die 20-minütige Verschnaufpause nutzte Bürgermeister Lothar Christ, um „Sandro B.“ für seine gekonnte Freddie-Mercury-Performance zu loben. Wernes „Star-Friseur“ Paul Quante schüttelte unterdessen – im feinen roten Samt-Sakko – unzählige Hände.

Auch im Kreuzverhör präsentierte sich Kuhlmann, mit großem Fan-Klub angereist, schlagfertig. Den Obel-Vorwurf, die Begrifflichkeit „Lenz“ nicht zu kennen, ließ sie nicht unbeantwortet im Kolpingsaal stehen. „So alte Leute wie sie kennen solche Wörter vielleicht noch...“ Mersch erklärte, warum sie bei den Basketball-Frauen des TV Werne unter dem Korb den Ton angibt. Im Duett mit „Sandro B.“ bat Obering die zehn Finalistinnen zum Showdown auf die Bühne. Hein-Theo Küper übernahm wieder die Regie am schwarzgelben Mikro. Die Entscheidung fiel zwischen Karolin Mersch, Isabell Temmann (3.) und Leonie Ruscheweyh – Mersch machte das Rennen. Und „We are the champions“ erklang…

Lesen Sie jetzt