Babywatching und Co.: Akteure der Werner Familienbildung entwickeln Zukunftspläne

Familienzentrum Stockum und Horst

Alle an einem Tisch: Das erste Kooperationstreffen zwischen dem Familiennetz, Familienzentrum Stockum und Horst und den Kitas fand nun statt. Es ermöglichte den Blick über den Tellerrand.

Werne, Stockum

, 08.02.2019 / Lesedauer: 3 min
Babywatching und Co.: Akteure der Werner Familienbildung entwickeln Zukunftspläne

Die Verantwortlichen aus den verschiedenen Bildungseinrichtungen trafen sich zum ersten Kooperationstreffen des Familienzentrums Horst und Stockum in der Kita Jona. Das Palaverzelt ist ein neues Instrument für die Kindergartenkinder, um zu lernen, wie sie konstruktiv mit Streit umgehen. © Andrea Wellerdiek

Einen Blick über den Tellerrand wagen - das möchten die Verantwortlichen und Teilnehmerinnen des ersten Kooperationstreffens des Familienzentrums Stockum und Horst. Sie nutzten am Mittwoch, 6. Februar, die Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch in der Kindertagesstätte Jona.

Dabei ging es zunächst um eine Bestandsaufnahme der gemeinsamen Arbeit in der Vergangenheit. Darüber hinaus stand aber auch das gegenseitige Kennenlernen im Mittelpunkt.

Enge Zusammenarbeit

Zu Beginn gab es entsprechend eine Vorstellungsrunde. „Das ist wichtig, weil es in den Institutionen teilweise einige Personalwechsel gab“, erklärte Gabriele Kleiner, Leiterin der Kita Jona. Auch sie selbst ist ein neues Gesicht in der Einrichtung in Stockum. Sie ist im August von einem Familienzentrum Hamm nach Werne gewechselt.

In der Lippestadt möchten die Verantwortlichen aus den verschiedenen Kindertagesstätten und Bildungseinrichtungen künftig enger zusammenarbeiten und in den Dialog gehen. Dabei decken sie die verschiedensten Bereiche in der Familienbildung ab:

  • das Familiennetz - als Vermittler in der Kindertagespflege
  • die Erziehungsberatungsstelle - als Beraterin in Erziehungsfragen
  • das kommunale Integrationszentrum - für den interkulturellen Dialog
  • die Familienbildungsstätte - als Partner in der Familienbildung
  • die Logopädie - bei Therapiefragen
  • die Grundschule Stockum - für den Übergang in die Schule

Streit im Palaverzelt lösen

Gemeinsam tauschten sie sich über die Schwerpunkte des Familienzentrums Stockum und Horst aus. Neu ist etwa das Programm „Palaverzelt“. Es ist ein Konfliktlösungsritual, das Experten speziell für Kitas und Grundschulen konzipiert haben. Wie die Mädchen und Jungen konstruktiv mit Streit umgehen, lernen sie in den Kitas des Familienzentrums Stockum und Horst.

Im Palaverzelt, das etwa in der Kita Jona steht, finden sie eine bestimmte Anlaufstelle, in der sie mit den Erzieherinnen über das Erlebte sprechen können. Den Umgang mit einer neuen Situation lernen die Kinder auch beim sogenannten Babywatching.

Dazu kommt eine Mutter oder ein Vater mit einem wenige Wochen alten Baby einmal in der Woche in die Kindergartengruppe. Über einen Zeitraum von einem Jahr lernt der Nachwuchs, wie das Baby sich entwickelt. Bisherige Ergebnisse des Programms zeigen, dass auf diese Weise die Empathiefähigkeit der Kinder gefördert wird.

Lesen Sie jetzt