Parken am Krankenhaus im Vergleich: Christophorus fällt gleich doppelt negativ auf

rnChristophorus-Krankenhaus

Fürs Parken am St. Christophorus müssen Besucher jetzt zahlen. Doch wie ist das bei Krankenhaus-Parkplätzen in der Umgebung? Wir haben es verglichen. Gleich mehrfach fällt Werne negativ auf.

Werne, Lünen

, 23.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Abzocke? Keine Abzocke? Egal, wie man es bewertet, die neu eingeführten Parkgebühren am Christophorus-Krankenhaus erregen die Gemüter. Das zeigen nicht zuletzt ausgiebige Diskussionen unter unseren Beiträgen bei Facebook. Doch wie läuft das Parken eigentlich bei den anderen Krankenhäusern rund um Werne ab?

Zahlen muss man überall: in Lünen, Hamm, Kamen und auch Dortmund. „Mir ist generell kein Krankenhaus in der Umgebung bekannt, wo es keine Gebühr gibt“, sagt ein Sprecher des Evangelischen Krankenhauses in Hamm. Doch Kosten und Umsetzung unterscheiden sich deutlich.

Besonders negativ fällt das Werner Christophorus-Krankenhaus bei der Umsetzung auf. Alle anderen Krankenhäuser der Umgebung (Klinik am Park und St. Marien in Lünen, Evangelisches Krankenhaus in Hamm, Hellmig Krankenhaus in Kamen und das St. Elisabeth in Dortmund) setzen auf Schranke und Parkticket. Nur das Christophorus ist die Ausnahme.

Hier setzen die Verantwortlichen bekannterweise auf einen Parkautomaten, an dem Besucher schon im Vorfeld schätzen müssen, wie lange sie bleiben. Schwierig aus Sicht der Besucher. Ob sie nur 30 Minuten oder doch mehrere Stunden bleiben, ist vor dem Besuch oft nur schwierig abzuschätzen.

Preisunterschiede zwischen den Krankenhäusern – Werne an der Spitze

„Die Entscheidung Schranke war ganz schnell vom Tisch, das ist schon durch die äußeren Bedingungen gar nicht machbar, darüber hinaus sehr störanfällig“, sagt Standortleiter Ludger Risse. Aus Kundensicht ein klares Minus im Gegensatz zu den anderen Krankenhäusern in der Region.

Doch wie sieht es bei den Preisen aus? Auch hier gibt es kleine, aber feine Unterschiede. Pro Stunde zahlt man – nach der kostenlosen ersten halben Stunde – 1,50 Euro. Damit gehört Werne zur Spitzengruppe in der Region.

Zusammen mit der Klinik am Park in Lünen, dem St. Elisabeth in Dortmund und dem Hellmig Krankenhaus in Kamen bildet Werne die Top-vier der Parkgebühren. Alle zum Preis von 1,50 Euro.

In Lünen zahlt man hingegen 1,30 Euro für die erste Stunde, anschließend 60 Cent für jede weitere halbe Stunde. Das EvK in Hamm erhebt die geringsten Gebühren mit 1,20 Euro pro Stunde.

Deutliche Unterschiede bei den Parkgebühren pro Tag

Schaut man sich an, was Besucher maximal am Tag bezahlen müssen, wird die Lücke größer. Hier befindet sich Werne mit 10 Euro im Mittelfeld. Angeführt wird die Liste vom St. Marien in Lünen mit 15 Euro, während man in Kamen nur gut die Hälfte – 7 Euro – bezahlt.

Das Portemonnaie zücken müssen Besucher also überall, doch wie bezahlt wird und und wie viel – das unterscheidet sich.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Interview

Das sagt das Krankenhaus zu den Abzock-Vorwürfen beim Parken

Die Einführung von Parkgebühren am Christophorus-Krankenhaus sorgt seit Wochen für Diskussionen. Das sagt der Standortleiter des Hauses, Ludger Risse (61), zu den Vorwürfen. Von Jörg Heckenkamp

Lesen Sie jetzt