Nach starker Verzögerung soll bald etwas passieren für den Kreisverkehr am Becklohhof

Kreisverkehr Becklohhof

Die Planungen für den Kreisverkehr am Becklohhof haben sich in die Länge gezogen. Die Stadt Werne konnte wenig dafür. Die Verzögerung hing an einem Unternehmen. Doch bald soll es losgehen.

Werne

, 26.09.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach starker Verzögerung soll bald etwas passieren für den Kreisverkehr am Becklohhof

Zwischen Becklohhof westlich der Münsterstraße und Burgstraße auf der östlichen Seite soll der Kreisverkehr entstehen. Im Zuge dessen wird die Fußgängerbrücke abgerissen. © Jörg Heckenkamp

Wann tut sich was am Becklohhof? Eine Frage, die sich Werner schon lange stellen. „Alles hat sich stark verzögert“, sagte Tiefbauamtsleiter Adrian Kersting am Dienstag im Ausschuss für Stadtentwicklung, Planung, Umwelt und Verkehr.

Anfang Mai habe man die Telekom zu einem Termin eingeladen, bei dem klar war: Entlang der Münsterstraße läuft eine wichtige Glasfaserverbindung. „Und die lässt sich leider nicht so leicht verlegen“, sagte Kersting. Doch jetzt kommt Bewegung in die Planungen.

Telekom zieht schon bald erste Gräben für neue Leitungen

Die Telekom konnte ihre Planungen abschließen und will schon in der kommenden Woche damit beginnen, erste Gräben zu ziehen, um Leerrohre zu verlegen. In die können anschließend die Kabel eingezogen werden.

Und es gibt eine weitere erfreuliche Nachricht: Gleich zwei Unternehmen haben Angebote für die Umsetzung des Kreisverkehrs vorgelegt, die im finanziellen Rahmen der Stadt Werne liegen.

„Ich bin sehr erleichtert, dass ich diese beiden Erkenntnisse heute erhalten habe“, so Kersting am Dienstag, der nun weitere Schritte für den Kreisverkehr-Bau einleiten kann. Als nächstes prüft die Stadt die Vergabe des Auftrags, sodass im Anschluss die Bauleitplanung konkret festgelegt werden kann.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Polizeieinsatz an Flüchtlingsheim

Jäger am Flüchtlingsheim kann Aufregung nicht verstehen: „Er hat sogar noch nett gegrüßt“