Kuhbar-Zukunft in Werne in der Schwebe – Große Veränderung angekündigt

Kuhbar Werne

Sie ist gut besucht und bietet besondere Sorten: Doch die Kuhbar am Werner Stadthaus steht vor einer großen Veränderung. Die hat das Unternehmen nun angekündigt.

Werne

, 17.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Kuhbar-Zukunft in Werne in der Schwebe – Große Veränderung angekündigt

Die Kuhbar sucht einen neuen Franchisenehmer für Werne. © Kirsten Voß (Archiv)

Im Sommer ist die Schlange lang an der Kuhbar am Stadthaus. Die besonderen Eissorten locken die Kunden an. Doch eine Mitteilung des Unternehmens deutet darauf hin, dass sich der aktuelle Franchisenehmer zurückzieht.

„Kuhschelige, gut besuchte Kuhbar in Werne in verantwortungsvolle Hände abzugeben“, heißt es in einer Ausschreibung, mit der die Kuhbar nach einem neuen Franchisepartner sucht.

Jetzt lesen

„Wir sind auf der Suche nach einem engagierten Franchise-Partner für unsere beliebte Kuhbar in Werne“, heißt es weiter. Doch was muss ein Interessent mitbringen, der unter der Kuhbar-Flagge die Filiale führt?

„Du bist genau richig bei uns, wenn du das Konzept der Kuhbar liebst, du eigenständig ein kuhles Team leiten willst und du im Franchise-System als wertvoller Partner mitwirken willst“, heißt es in der Mitteilung.

Kuhbar möchte möglichst schnell Nachfolger finden

Möglichst schnell suchen die Kuhbar-Verantwortlichen nach einem Nachfolger. Interessenten können sich per E-Mail an info@kuhbar.de melden. Zu erreichen war der aktuelle Leiter für unsere Redaktion bislang nicht. Wieso der jetzige Werner Kuhbar-Franchisenehmer aufhört und welche Folgen das für die Eisdiele hat, ist bislang unklar.

Seit 2007 fertigen die Kuhbar-Mitarbeiter Milch- und Fruchtspeiseeis in den hauseigenen Manufakturen in Schwerte an.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Wechsel im Unternehmen

Warum Kuhbar-Gründer Bernd Ostermann mit 53 Jahren die Firma verlässt

Eissorten wie Ku(h)nterbuntes sind die Spezialität der Kuhbar. Vor 12 Jahren gründete Bernd Ostermann die erste der trendigen Eisdielen. Warum er mit 53 Jahren aus dem Geschäft aussteigt. Von Heiko Mühlbauer

Lesen Sie jetzt