Lärmgutachten: Böcker AG muss wohl nachbessern

Neubau einer Maschinenhalle

Das Lärmgutachten zum Neubau einer Maschinenhalle der Böcker AG liegt nun allen Beteiligten vor. Oder besser gesagt: Fast allen Beteiligten. Denn die betroffenen Anwohner am Beckingsbusch wussten am Montag noch nichts von ihrem Glück.

WERNE

von Von Daniel Claeßen

, 14.11.2011, 17:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Böcker AG möchte auf ihrem Firmengelände eine neue Maschinenhalle bauen.

Die Böcker AG möchte auf ihrem Firmengelände eine neue Maschinenhalle bauen.

Firmenchef Robert Böcker hatte in der Vergangenheit bereits erklärt, dass er eine neue „grüne Wand“ als Lärmschutz in Erwägung ziehen könnte. Gestern nun ließ Monika Schlüter zumindest durchblicken, dass im Falle eines Neubaus der Maschinenhalle am Beckingsbusch in jedem Fall zusätzliche Lärmschutzmaßnahmen seitens der Böcker AG ergriffen werden müssten.Die Nachbarn des Firmengeländes selbst bleiben skeptisch. „Solange wir den Inhalt des Gutachtens nicht kennen, wird es schwierig zu sagen, ob etwas gut für uns ist oder nicht“, sagte Sprecher Ingo Schmidt auf RN-Anfrage. Er zeigte sich überrascht, dass das Gutachten bereits vorliegt: „Uns war zugesichert worden, dass wir sofort informiert werden.“

Die Kritik der Anwohner richtet sich vor allem gegen eine Änderung des Bebauungsplans, der in seiner jetzigen Form eine Maschinenhalle gar nicht zulässt. „Herr Böcker hat bestimmte Vorgaben einfach nicht eingehalten“, wiederholte Schmidt gestern noch einmal die Vorwürfe. Gleichzeitig räumte er ein: „Nach unserem Protest hat sich etwas geändert, es ist wesentlich ruhiger geworden.“ Der Anwohner ist überzeugt: „Wäre das von Anfang an so gewesen, hätte es diese Probleme nicht gegeben.“ Robert Böcker selbst war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.  

Lesen Sie jetzt