Hubertus Waterhues von Bücher Beckmann rechnet damit, dass auch in seiner Buchhandlung in Werne einige Titel im Weihnachtsgeschäft knapp werden könnten. © Sylva Witzig
Wirtschaft in Werne

Lieferengpässe vor Weihnachten: Das rät man bei Bücher Beckmann in Werne

Von Lieferengpässen wird auch der Buchhandel nicht verschont bleiben. Bei Bücher Beckmann in Werne rechnet man damit, dass einige Titel rar werden könnten - vor allem mit Blick auf Weihnachten.

Lieferengpässe gibt es nicht nur in der Baubranche, sondern auch im Buchhandel. Denn Papier ist wie viele andere Rohstoffe in der Corona-Krise knapp geworden. Das wird dafür sorgen, dass nicht jedes Buch, das unter dem Weihnachtsbaum liegen soll, rechtzeitig zum Fest verfügbar sein wird. Auch bei Bücher Beckmann in Werne rechnet man mit Schwierigkeiten. Deshalb hat sich Inhaber Hubertus Waterhues mit seinem Team entsprechend vorbereitet.

„Wir haben im Vorfeld schon einige Bücher in größerer Zahl als sonst bestellt“, so Waterhues. Dazu zählen die Titel, die mit Blick auf das Weihnachtsfest besonders nachgefragt werden könnten. Waterhues gibt zwei Beispiele: die neue Version von J.K. Rowlings „Harry Potter und der Stein der Weisen“ sowie „Renegades: Born in the USA“ – das Porträt von Barack Obama und Bruce Springsteen.

Mehr Exemplare von Neuerscheinungen bestellt

Bei der Neuauflage des ersten Potter-Bandes habe man die doppelte Menge an Exemplaren bestellt, berichtet Waterhues. „Das Buch ist traumhaft gemacht – mit Klappkärtchen und tollen Bildern.“ Ebenso begeistert ist der Inhaber der Werner Buchhandlung von der Veröffentlichung von Obama und Springsteen. „Sie geben sehr, sehr persönliche Einblicke, die ich noch nicht mal geben würde“, sagt Waterhues mit einem Schmunzeln.

Er habe auch da bewusst deutlich mehr Exemplare angefordert. Beim Verlag – dem Penguin Random House – habe es kein einziges verfügbares Buch mehr gegeben. Das hat Waterhues im Gespräch mit einem Verantwortlichen dort erfahren. Offenbar haben sich schon viele Buchhändler mit dem 320-seitigen Porträt, das am Dienstag (26. Oktober) erscheint, vorsorglich eingedeckt.

Schließlich startet das Weihnachtsgeschäft in diesem Jahr aufgrund der Lieferengpässe früher als sonst. Auch in Werne habe man schon vor Sim-Jü und dem damit verbundenen verkaufsoffenen Sonntag bereits erste Geschenke für das Fest am 24. Dezember verkauft. Waterhues rät generell dazu, nicht bis auf den letzten Drücker zu warten. Das gilt vor allem dann, wenn man in dem Buchwunsch nicht flexibel ist und einen ganz bestimmten Titel möchte.

„Wir empfehlen, nicht bis zum zweiten, dritten oder vierten Adventswochenende zu warten. Weil dann kann es sein, dass wir nicht jeden Titel mehr nachbestellen können. Gegen Ende hin könnten sich die Lieferengpässe noch verschärfen“, prognostiziert Waterhues.

Auch mit längeren Wartezeiten als normalerweise müssen die Kunden womöglich rechnen, wenn Neuerscheinungen „durch die Decke gehen“, wie Waterhues sagt. Er betont noch einmal: „Wir können aller Voraussicht nach garantieren, dass wir bis zum 24.12. bis 12 Uhr eine reichhaltige Auswahl haben.“ Vorausgesetzt, man ist eben nicht auf ein bestimmtes Buch festgelegt.

Über die Autorin
Redaktion Werne
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Andrea Wellerdiek