Neue Lippebrücke

Lippebrücke in Werne von Freitag bis Montag gesperrt

Der Bau der neuen Lippebrücke zwischen Werne und Rünthe macht eine erneute Vollsperrung der Kamener-/Werner Straße nötig. Eine weiträumige Umleitung richtet Straßen NRW ein.
Die Arbeiten an der neuen Lippe-Brücke zwischen Bergkamen und Werne schreiten voran. Nun ist wieder eine Vollsperrung von Kamener-/Werner Straße nötig. © Stefan Milk (A)

Der Bau der neue Lippebrücke schreitet voran. Für einen weiteren Arbeitsschritt ist nun eine erneute Vollsperrung zwischen Werne und Bergkamen-Rünthe notwendig. Straßen NRW hat dafür ein langes Wochenende von Freitag, 5., bis Montag, 8. November 2021, ausgewählt.

Es geht um Arbeiten an der Fahrbahndecke. Die B233 (Kamener Straße / Werner Straße) wird in diesem Bereich ab Freitag, 5.11., 18 Uhr bis Montag, 8.11, 5 Uhr, gesperrt. Eine weiträumige Umleitung führt über Nordherringen und Stockum, konkret über die L736 (Dortmunder Straße), K17 (Johannes-Rau-Straße), L881 (Fangstraße) und L507 (Stockumer Straße). Für Fahrgäste der Busse der VKU werden, wie in vorhergehenden Sperrungen auch, wieder Umstiegsmöglichkeiten vor und hinter dem Bauwerk angeboten.

Neue Asphaltschicht wird aufgebracht

Während der Vollsperrung wird der endgültige Belag, die sogenannte Deckschicht, im Bereich der Rampen vor und hinter dem Bauwerk, aufgebracht. Des Weiteren werden nach dem Abkühlen und Aushärten der Decke die endgültigen Fahrbahnmarkierungen aufgetragen. Danach werden laut Straßen NRW auch die bisherigen Beschränkungen für die Autofahrer, etwa die Tempo-Reduzierung auf 30 km/h, aufgehoben.

Nach Freigabe der Strecke folgen in den kommenden Wochen noch weitere Arbeiten am Bauwerk und zur Wiederherstellung der als Baubereich genutzten Flächen. Diese sind ohne größere Eingriffe in den Verkehr oder Sperrungen möglich.

Zum Hintergrund des Großprojektes

Seit Ende 2019 baut Straßen NRW eine neue Brücke über die Lippe zwischen Bergkamen und Werne. An der dort bestehenden, im Jahr 1942 gebauten Brücke, waren Schäden unter anderem am Stahltragwerk entdeckt worden.

Die neue Brücke wurde neben der alten Brücke auf so genannten Behelfswiderlagern hergestellt. Ihre drei 160 Tonnen schweren Hauptstahlträger kamen im Frühsommer 2020 aus dem sächsischen Plauen nach Werne und schwebten an einem Juli-Wochenende mit Hilfe von zwei Autokranen über der Lippe ein.

Seit Ende November 2020 nutzte der Verkehr die neue Brücke schon über provisorische Fahrbahnanschlüsse. Währenddessen wurden die alten Widerlager abgerissen und erneuert. Mitte August 2021 erfolgte der Verschub des neuen Überbaus auf die neuen Widerlager und der Verkehr rollt seitdem über die neue Brücke in ihrer Endlage.