Marktmeister für Sim-Jü: Alina Mertens sagt nach langer Einarbeitung plötzlich ab

rnPersonalie in der Stadtverwaltung

Überraschende Personalie: Obwohl sie sich drei Jahre lang intensiv als Marktmeisterin für Sim-Jü und die Maikirmes in Werne vorbereitet hat, wird Alina Mertens (29) den Job doch nicht übernehmen.

Werne

, 26.06.2020, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Drei Jahre lang hat Alina Mertens ihren Kollegen Jürgen Menke begleitet. Sie hat Tipps bekommen und die Schausteller kennengelernt. Mertens wurde auf ihre neue Aufgabe als Marktmeisterin für die Mai- und Sim-Jü-Kirmes intensiv vorbereitet. Umso überraschender ist nun die Personalentwicklung.

Denn Alina Mertens wird doch nicht neue Marktmeisterin. Sie wechselt auf eigenen Wunsch innerhalb der Stadtverwaltung in Werne in eine andere Abteilung. Die Stelle des Marktmeisters, die im Ordnungsamt angesiedelt ist, übernimmt ein externer Mitarbeiter: Sven Bohne ist nun Ansprechpartner für die Kirmessen. Er wird noch vorgestellt, heißt es aus dem Ordnungsamt.

Jetzt lesen
Offiziell als neue Marktmeisterin vorgestellt hingegen wurde Alina Mertens schon auf der Sim-Jü 2018. Schon ein Jahr zuvor hatte die damals 25-Jährige ihren Vorgänger und langjährigen Marktmeister Jürgen Menke unterstützt. 2019 übernahm sie die Verantwortung neben Menke, der zum 1. Juli 2020 in Rente geht.

Ein königsblauer Marktmeister übergibt an Schwarzgelb: Jürgen Menke hat 2018 das „Kirmes-Handy“, auf dem stets die Schausteller sich melden können, symbolisch übergeben. Nun wird Mertens doch nicht die Nachfolgerin von Menke, der in Rente geht.

Ein königsblauer Marktmeister übergibt an Schwarzgelb: Jürgen Menke hat 2018 das „Kirmes-Handy“, auf dem stets die Schausteller sich melden können, symbolisch übergeben. Nun wird Mertens doch nicht die Nachfolgerin von Menke, der in Rente geht. © Foto Gumprich/Montage Klose

Alina Mertens, die seit 2007 bei der Stadt arbeitet, konnte sich die Stelle als Marktmeisterin gut vorstellen, wie sie im Interview 2018 gesagt hat. „Ich bin ein Werneraner Kind. Ich glaube, ich habe noch nie in meinem Leben Sim-Jü ausgelassen. Ich konnte mir das also gut vorstellen.“ Nun kommt alles anders. „Das ist schon schade, dass Alina es nicht macht. Für sie war es hilfreich, dass sie drei Jahre lang mitgehen konnte“, sagt Jürgen Menke. Er kann dem Neuen, Sven Bohne, nun beratend zur Seite stehen.

Alina Mertens und Jürgen Menke vom Ordnungsamt der Stadt Werne haben sich lange ein Büro geteilt - als Schalker und Dortmunder.

Alina Mertens und Jürgen Menke vom Ordnungsamt der Stadt Werne haben sich lange ein Büro geteilt - als Schalker und Dortmunder. © Mario Bartlewski (A)

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt