Noch ein Beweisfoto für die Brutalitäten in der Viehsammelstelle an der Lünener Straße in Werne: Zwei Männer treten auf ein Rind ein.
Noch ein Beweisfoto für die Brutalitäten in der Viehsammelstelle an der Lünener Straße in Werne: Zwei Männer treten auf ein Rind ein. © Soko Tierschutz e.V.
Tierquäler-Skandal

Mecke-Skandal: Böser Verdacht gegen amtliche Veterinäre

Auf der Pressekonferenz des Kreises Unna zum Tierschutz-Skandal stand plötzlich ein böser Verdacht im Raum. Haben amtlich bestellte Veterinäre ihre Aufsichtspflicht verletzt? Oder gar noch Schlimmeres?

Der Kreis Unna in Person von Landrat Mario Löhr und Verbraucherschutz-Dezernent Uwe Hasche hatte die Medien zu einer Pressekonferenz in Sachen Tierschutz, Stichwort Mecke-Tierquälerei-Skandal, geladen. Dabei ging es um diverse Einzelheiten des Falles in Werne, aber auch der illegalen Schächtungen bei Prott in Selm. Plötzlich stand ein böser Verdacht gegen amtlich bestellte Veterinäre im Raum.

„Nicht ein Behördenvertreter zu sehen“

Stand Kontrolleurin auf der Mecke-Lohnliste?

Über den Autor
Redaktionsleiter
Jeden Tag Menschen hautnah - nichts ist spannender als der Job eines Lokalredakteurs. Deshalb möchte ich nichts anderes machen - seit mehr als 35 Jahren.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.