Polizei-Einsatz in Werne

Mit fast 4 Promille unterwegs: Polizei schnappt Autofahrer in Werne

Am Freitag (21. Januar) ist der Polizei in Werne ein Autofahrer ins Netz gegangen, der mit fast 4 Promille Alkohol im Blut unterwegs war. Im Handschuhfach fanden die Beamten eine halbvolle Flasche.
In Werne ist der Polizei ein betrunkener Autofahrer ins Netz gegangen (Symbolbild). © Viktor Bystrov/Unsplash

Weil er mit Nebenscheinwerfern auf der Goerdelerstraße unterwegs war, hat die Polizei in Werne am Freitagabend (21. Januar) einen Autofahrer aus Bergkamen angehalten. Bei der Kontrolle gegen 23 Uhr stellten die Beamten schnell fest, dass der Mann offensichtlich Alkohol getrunken hatte und ein deutlicher Alkoholgeruch wahrnehmbar war.

Im Handschuhfach des Autos fand die Polizei dann bei der weiteren Überprüfung „eine halbvolle Flasche eines alkoholischen Getränks“. Daraufhin führte die Polizei vor Ort einen Atemalkoholtest durch, wobei ein Wert von fast 4 Promille festgestellt wurde.

Mann wollte keine Angaben zu Art und Menge des Alkohols machen

Die Streifenwagenbesatzung nahm den Bergkamener mit zur Wache, wo ihm ein diensthabender Arzt eine Blutprobe entnahm. Laut Polizeipressesprecher Christian Stein habe sich der Mann kooperativ und nicht aggressiv verhalten. Allerdings habe er keine Angaben zu Art und Menge des konsumierten Alkohols machen wollen. Die Polizei beschlagnahmte den Führerschein und leitete ein Ermittlungsverfahren gegen ihn ein. Bisher, so Stein, sei der Mann noch nicht polizeilich in Erscheinung getreten.

Alkohol im Verkehr falle der Polizei immer mal wieder ins Auge, sei es bei gezielten Verkehrskontrollen oder wie in diesem Fall eher beiläufig durch falsches Licht oder auffällige Fahrweise, so Stein. Dass jemand jedoch einen derart hohen Promillegehalt vorweise, sei nicht an der Tagesordnung.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.