Modeladen macht dicht, Feinkostladen öffnet

Werner Einzelhandel

Die schlechte Nachricht für den Einzelhandel in Werne: Der Modeladen Augenweide an der Bonenstraße 28 schließt. Die gute Nachricht für die Wirtschaft der Lippestadt: Mitte Juni öffnet ein neuer Feinkostladen. Wir berichten, wie sich die Einkaufssituation in naher Zukunft verändert.

WERNE

, 06.06.2016, 18:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit zwei Wochen nicht mehr zu übersehen: Der Modeladen Augenweide an der Bonenstraße 28 schließt. Der Räumungsverkauf läuft noch bis zum Wochenende (11. Juni). Ladeninhaberin Ingrid Vogt will sich ihrem Damen-Modegeschäft in Münster an der Hammer Straße verstärkt widmen, wie sie auf Anfrage mitteilt.

Vor sechs Jahren war Vogt mit ihrer Boutique von Herbern nach Werne gezogen. Dann expandierte sie und eröffnete in Lüdinghausen und Münster ein Damengeschäft und später ein Herrengeschäft. Aus Lüdinghausen hat sie sich schon vor einiger Zeit zurückgezogen, dann gab sie das Herrengeschäft in Münster auf und zum Wochenende hin folgt der Abschied aus Werne. „Mein Herz schlägt für Münster“, sagt die gebürtige Münsteranerin. Trotzdem sei Werne eine schöne Zeit gewesen.

"Augenweide" habe eine hohe Verweildauer und- qualität

Zähneknirschend hat Wirtschaftsförderin Carolin Brautlecht die Nachricht entgegengenommen. „Sehr bedauerlich“, sagt sie auf Anfrage. Der Laden habe eine hohe Verweilqualität und Verweildauer. „Daran sieht man die schwierigen Zeiten im Werner Einzelhandel“, sagt sie.

Jetzt lesen

Objektverwalter Franz-Josef Schäfers, der noch keinen Nachmieter für die 100 Quadratmeter große Fläche hat, lässt die Geschichte des denkmalgeschützten Gebäudes Revue passieren. „Der Laden mit seiner Historie hat Flair“, sagt er und erinnert an die Zeiten, als die Hefefabrik noch mitten in der Stadt stand. Es war das Stammhaus der Familie Moormann.

Aber die denkmalgeschützte Fassade könne bei der Verpachtung auch hinderlich sein. In den kleinen Fenstern lasse sich die Auslage schlecht präsentieren.

Ein Laden macht dicht, ein anderer auf

Ein Modegeschäft geht, dafür gibt es aber bald einen neuen Feinkostladen: Salvatore Pisanelli eröffnet mit seinem "Mediterráneo". Der Laden befindet sich in der ehemaligen Metzgerei Schlunz, die derzeit renoviert wird. Ab Mitte Juni soll hier italienische Feinkost verkauft und verköstigt werden. Die Öffnungszeiten sollen sich nach Bedarf richten - am Nachmittag ist jedoch Schluss. Da hat der Inhaber einen anderen Job.

Am Nachmittag wird der Betreiber des neuen Feinkostladens an der Steinstraße 1 wieder in die Bonenstraße 31 wechseln - und dort seiner Funktion als Küchenchef nachgehen. Sein Partner Emrah Kuzhan hat vor zwei Jahren das spanische Tapas-Bar "Caribello" eröffnet, dort kocht Salvatore Pisanelli.

Mittagstisch in der Bonenstraße hat nicht funktioniert

Die Öffnungszeiten des neuen Feinkostladens "Mediterráneo" richten sich nach dem Bedarf, erklärt Pisanelli. „Wir haben an der Bonenstraße versucht, Mittagstisch anzubieten“, sagt er. Aber es habe nicht funktioniert. Daher öffnet der Laden an der Bonenstraße erst am Nachmittag.

Mehr Kundschaft am Mittag verspricht er sich im Vormittags- und Mittagsbereich im "Mediterráneo" von der Steinstraße. Dort bietet er künftig warm-kalte Speisen an wie unter anderem Salate, Ciabatta und Bruschetta. Für die Straßenverköstigung stellt er sich eine Lounge vor.

Italienische Wurstspezialität: Frisch am Dienstag und Freitag

„Sessel zum Wohlfühlen“, sagt er. Immer an Markttagen soll es etwas Besonderes geben, Pisanelli spricht von der italienischen Wurstspezialität Salsiccia, die der deutschen Bratwurst sehr ähnelt. „Am Dienstag und Freitag wird sie frisch zubereitet“, sagt er. 

Auch die italienischen Klassiker wie Espresso, Cappuccino und Latte Macchiato werden selbstverständlich angeboten. „Eine Küche wird es an der Steinstraße allerdings nicht geben“, sagt er. Momentan ist er mit den Renovierungsarbeiten noch beschäftigt. Wenn alles weiterhin gut läuft, werde er Mitte Juni eröffnen.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt