Nach Testungen: Neuer Coronafall an der Wiehagenschule in Werne

Coronavirus in Werne

An der Wiehagenschule in Werne ist ein weiteres Kind positiv auf das Coronavirus getestet worden, nachdem am Donnerstag die Infektion eines Kindes an der Schule und zweier Kita-Kinder bekannt geworden war.

Werne

, 19.06.2020, 13:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
An der Wiehagen-Grundschule in Werne gibt es auch am Freitag (19. Juni) einen neuen Coronafall.

An der Wiehagen-Grundschule in Werne gibt es auch am Freitag (19. Juni) einen neuen Coronafall. © (A) Andrea Wellerdiek

An der Wiehagen-Grundschule in Werne ist ein weiteres Kind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bei dem Kind handelt es sich um einen Mitschüler des Kindes, dessen Infektion am Donnerstag (18. Juni) bekannt geworden war.

Insgesamt wurden an der Wiehagenschule am Donnerstag 25 Kinder aus einer Schulklasse, eine Lehrerin und eine Integrationskraft auf das Coronavirus getestet. Alle anderen Ergebnisse der 24 Kinder sowie der Lehrkräfte sind negativ ausgefallen.

Wie es zu der Infektion gekommen ist, ist noch unklar

Wie es zu der weiteren Infektion gekommen ist - ob das Kind, dessen Infektion am Freitag bekannt geworden ist, sich im Schulalltag infiziert hat oder wie in den vorangegangenen Fällen privaten Kontakt mit den zuvor betroffenen Familien hatte - ist unterdessen unklar.

Weil das Kind als direkten Kontakt einen Schüler in einer ersten Klasse der Wiehagen-Grundschule benannt hat, müssen nun auch dort Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. „Das Kind wird heute noch getestet“, erklärt der Jugenddezernent der Stadt Werne, Alexander Ruhe. Die Stadt hofft, dass das Ergebnis im Laufe des Wochenendes vorliegt.

Weil der Erstklässler auch die Frühbetreuung in Anspruch nimmt, hat das Gesundheitsamt des Kreises entschieden, dass die Eltern der Schulklasse sowie der Kinder in der Frühbetreuung ihre Kinder zu Beginn der kommenden Schulwoche erst einmal zu Hause behalten. „Wir haben alle Eltern darüber informiert, dass die Kinder nicht in die Schule kommen sollen“, sagt Ruhe.

Tests an Lütkeheide-Kita in Werne sind abgeschlossen

„Es ist eine Vorsichtsmaßnahme des Gesundheitsamtes, weil es nicht zusichern kann, dass die Ergebnisse passend morgen da sind und wir nicht in einen Zeitverzug kommen wollen“, so Ruhe weiter.

Am Freitag wurde außerdem die Kita-Gruppe der infizierten Geschwisterkinder des ersten infizierten Wiehagen-Grundschülers in der Kita Lütkeheide auf das Coronavirus getestet. „Im Laufe des Wochenendes erwarten wir die Ergebnisse, die Tests sind alle durchgeführt worden“, sagt Alexander Ruhe.

Sowohl an der Lütkeheide-Kita als auch in der Wiehagen-Grundschule wird es in der kommenden Woche eine zweite Testungsrunde der betroffenen Gruppen geben. Grundlage dessen sind die Vorgaben des Robert-Koch-Instituts (RKI), demzufolge eine zweite Testung geboten ist, wenn der letztmögliche Kontakt einer Person zu einem nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten lediglich 5 bis 7 Tage zurückliegt (Erstexposition).

Durch den neuen Infektionsfall vom Freitag verlängert sich die Quarantäne der Kinder und Lehrkräfte der betroffenen Schulklasse nach Angaben Gesundheitsamtes des Kreises Unna aber nicht.

„Die Stadt als Schulträger ist jetzt wirklich gefordert“

„Im Moment ist die Situation beherrschbar“, sagt die Pressesprecherin des Kreises, Constanze Rauert. Insbesondere die Zusammenarbeit mit der Stadt Werne laufe gut. „Die ist als Schulträger jetzt wirklich gefordert“, so Rauert. Außerdem bewiesen die neuen Fälle, dass Kindern vor einer Infektion mit dem Virus nicht gefeit seien.

Auch eine betroffene Familie ist mit dem Vorgehen des Gesundheitsamtes und der Schulleitung an der Wiehagenschule zufrieden: „Die haben das gut organisiert, die Schulleitung hat uns gut empfangen und uns beruhigt. Das Gesundheitsamt hat geschaut, dass es den Kindern gut geht, das haben die gut durchdacht.“ Zunächst seien die Familien der betroffenen Klasse durch das Gesundheitsamt grob informiert worden, bevor sie einige schriftliche Angaben machen mussten. Kurz darauf seien die Kinder nach und nach getestet worden.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt