Neonazi-Musik: Wohnungen in Werne durchsucht

Bundesweite Razzia

16 Objekte haben Ermittler aus Sachsen bei einer bundesweiten Razzia gegen rechtsextremes Liedgut durchsucht. Drei Gebäude davon befinden sich in Werne. Im Visier der Fahnder: ein Musikverlag in der Lippestadt. Den betreibt ein bekannter Werner Neonazi.

WERNE

, 27.04.2015, 12:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Werne wurden bei einer bundesweiten Razzia drei Gebäude durchsucht. Die Ermittler suchten nach Neonazi-Musik - hier ein Bild einer ähnlichen Aktion aus dem Jahr 2011 in Potsdam.

In Werne wurden bei einer bundesweiten Razzia drei Gebäude durchsucht. Die Ermittler suchten nach Neonazi-Musik - hier ein Bild einer ähnlichen Aktion aus dem Jahr 2011 in Potsdam.

Die Razzia erfolgte bereits am Donnerstag, 16. April. Darauf machte nun die Antifa Werne aufmerksam. Anke Müller vom Operativen Abwehrzentrum (OAZ) des Staatsschutzes in Leipzig bestätigt den Einsatz: „Insgesamt wurden bundesweit 415 Tonträger beschlagnahmt.“

Ob welche und wie viele dieser Tonträger aus Werne stammen, konnte die OAZ-Sprecherin nicht sagen. Die Polizei in Dortmund habe laut Sprecher Oliver Peiler von dem Einsatz gehört, „wir waren aber nicht eingebunden“.

Musikalisch Morde des NSU verharmlost

Hintergrund der Durchsuchungen in mehreren Bundesländern ist demnach die CD eines Sängers aus Zwickau, in der die Taten des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) verharmlost und glorifiziert werden. 

In der Lippestadt könnte diese CD von dem rechten Wolfszeit-Versand vertrieben worden sein, wie die Antifa vermutet. Der Macher hinter diesem Versand sei ein bekannter Neonazi mit einschlägiger Erfahrung in der rechtsextremen Musikszene.

Antifa: "Neonazis nirgendwo zu unterschätzen"

Kommentar der Antifa zur Razzia in Werne: „Der Fall zeigt einerseits, dass die Problematik des NSU-Komplexes nicht einfach auf München und einige Tatorte wie Dortmund, Köln oder Kassel begrenzt ist. Und andererseits, dass Neonazis nirgendwo zu unterschätzen sind. Es bedarf eines kontinuierlichen Engagements gegen rechte Strukturen - auch hier in Werne, einer Stadt, die sich mit ihren Neonazis nur wenig beschäftigt.“

 

Lesen Sie jetzt