Neue Hoffnung für die Werner Sauna-Landschaft

Solebad

Mit dem bevorstehenden Abriss des Werner Solebads soll auch der frühere Saunabereich dem Erdboden gleich gemacht werden. Ganz verloren ist die Sauna-Landschaft offensichtlich aber doch noch nicht. Es gibt eine kleine Hoffnung auf ihren Erhalt.

WERNE

, 20.04.2017, 05:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neue Hoffnung für die Werner Sauna-Landschaft

Die Blockhaus-Sauna wurde 2010 erweitert.

Derzeit führt der Bäderbetrieb Gespräche mit möglichen Interessenten. „Die Politiker forderten uns auf, nach einer Lösung zu suchen“, sagt Geschäftsführer Frank Gründken auf RN-Anfrage.  Zum Sauna-Komplex zählen unter anderem zwei Erdsaunen, Blockhaus-Sauna, Saunagarten, Dampfbad und Tauchbecken. Das Problem der Vermarktung ist allerdings die bisherige Infrastruktur des Sauna-Bereichs: Sauna-Eingangsbereich, Umkleideräume, Duschen, Ruheräume, zwei Saunen und die Gastronomie.

Die Stadt verhandelt sowohl mit möglichen Betreibern als auch Käufern der Anlage. Zum Verkauf stehen an die Blockhaus-Sauna, die 2011 für eine Million Euro gebaut wurde, das Edelstahlbecken und eventuell der überdachte Liegebereich.

Abriss für Ende 2018 geplant

„Preisvorstellungen sind noch kein Thema“, sagt Gründken. Nach den Osterferien beginne man mit dem Aufmaß der Grundstücksfläche, die mit dem Hallenbad-Abriss frei würde. In Teilbereichen (von der Hornebrücke bis zum Sole-Café) wird die Fläche allerdings für den Vorplatz des Neubaus benötigt.

Etwa ein halbes Jahr vor Eröffnung (geplant ist Frühjahr 2019) soll das alte Hallenbad, das momentan noch für den Schul- und Vereinsbetrieb geöffnet hat, dem Erdboden gleich sein. Denn sonst würden sich Neu- und Altbau im Weg stehen, sagt Gründken.

Sollte sich ein Interessent für die Wiedereröffnung der Sauna finden, dann sieht Gründken darin keine Konkurrenz zur neuen Textil-Sauna. „Sie ersetzt keine Sauna“, sagt er. Es sei nur eine Ergänzung in der künftigen Solewelt.

Lesen Sie jetzt