Neues Format von „Jazzy Christmas“ kommt gut an

Zweiter Weihnachtstag

Seit 29 Jahren heißt es am zweiten Weihnachtsfeiertag im Alten Rathaus nun schon „jazzige“ Weihnachten. Für das traditionsreiche Konzert „Jazzy Christmas“ änderte sich in diesem Jahr allerdings einiges. Nicht nur die Organisatoren waren neu.

Werne

, 27.12.2017, 13:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die „Climax Band Cologne“ begeisterte rund 100 Besucher bei „Jazzy Christmas“ im Rathaus.

Die „Climax Band Cologne“ begeisterte rund 100 Besucher bei „Jazzy Christmas“ im Rathaus. © Laura Steinke

Hartmut Marks, der „Jazzy Christmas“ gemeinsam mit dem Stadtmarketing organisierte, stand nach der letzten Veranstaltung alleine da. Das Stadtmarketing stieg aus, nachdem bekannt wurde, dass „Rod Mason and his Hot Five“ im Dezember 2016 ihr Abschlusskonzert geben. Neue Organisatoren fand Marks in der „Radio Initiative 90“ und Bücher Beckmann.

Doch welche Band es schaffen würde „Rod Mason and his Hot Five“ würdig zu ersetzen, stellte sich als die noch wichtigere Frage heraus. Mit der „Climax Band Cologne“, einem Urgestein Kölner Jazzgeschichte, beantwortete sich diese Frage und „Jazzy Christmas“ konnte wie gewohnt am 2. Weihnachtstag stattfinden.

Mehr als nur ein Lückenbüßer für „Rod Masons Hot Five“: die „Climax Band Cologne“, die beim ersten Jazzy-Christmas-Gastspiel auf Anhieb überzeugte.

Mehr als nur ein Lückenbüßer für „Rod Masons Hot Five“: die „Climax Band Cologne“, die beim ersten Jazzy-Christmas-Gastspiel auf Anhieb überzeugte. © Laura Steinke

Mit Erfolg, wie Organisatoren und rund 100 Gäste feststellten. „Nachdem man so viele Jahre die One-Man-Show von Rod Mason genossen hat, muss man sich schon erst mal an die neue Band gewöhnen“, sagt Hans-Dieter Kunze, der seit 29 Jahren „Jazzy Christmas“ besucht. „Trotzdem finde ich die Band klasse.“

Gerhard Pfeiffer, der das Konzert seit rund zehn Jahren besucht, stimmt zu: „Rod’s Stimme fehlt, aber die andere Interpretation der Stücke gefällt mir sehr gut.“

Traditionelle Weihnachtslieder und Jazz-Klassiker

Die Band spielte traditionelle Weihnachtslieder, wie „Oh Tannenbaum“ und „White Christmas“, sowie Jazzklassiker wie „Jambalaya“. Das zweite von drei Sets war mit Stücken von Louis Armstrong Rod Mason gewidmet, der im Januar 2017 verstarb.


„Ich kannte Rob über 30 Jahre und habe viel von ihm gelernt“, erzählt Klaus Wegener, Kopf der „Climax Band Cologne“. Wegener spielte seit rund zehn Jahren als Aushilfe bei Rod Masons‘ „Hot Five“.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Tierquäler-Skandal in Werne
Soko Tierschutz frustriert über Ermittlungen: „Das hat ein Geschmäckle von Hinhaltetaktik“