In der Gegenwart angekommen: Der letzte kleine Raum im Obergeschoss behandelt die Zeit von 1960 bis heute.
In der Gegenwart angekommen: Der letzte kleine Raum im Obergeschoss behandelt die Zeit von 1960 bis heute. © Michael Falkenstein
Museum in Werne

Neugestaltung Werner Stadtmuseum: Über sechs Räume zurück in die Gegenwart

Das Obergeschoss des Stadtmuseums wird völlig neu gestaltet. Doch was bekommen die Besucher eigentlich dort zu sehen, wenn‘s fertig ist? Der letzte Raum führt zurück in die Gegenwart.

Es fing an mit den Preußen und endete in der Gegenwart – in etwa so könnte das nüchternste und kürzeste Fazit der künftigen Museumsbesucher ausfallen, wenn sie das neu gestaltete Obergeschoss des Karl-Pollender-Stadtmuseums am Kirchhof durchschritten haben. Vom Flur aus durch sechs Räume mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten und ein kleines Depot hat sie ihr Weg dann geführt. Vorbei an preußischen Pickelhauben und Gewehren, Grubenlampen und Lohnbüchern, Dreschflegeln und Moormann-Fass, Bahnhofsmodell und Wäschepresse sowie SS-Dolch und Notgeld.

Museum in Werne: Im Obergeschoss gibt’s nichts mehr

Was steht wohl in den Geschichtsbüchern von morgen?

Der Blick ins Museum – Bürger können mitgestalten

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1984 in Dortmund, studierte Soziologie und Germanistik in Bochum und ist seit 2018 Redakteur bei Lensing Media.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.