Oldtimertreffen in Werne: Schätze älteren Baujahrs

Mit Fotostrecke

Zu ihrem dritten und letzten Treffen in diesem Jahr haben sich die Automobilfreunde am Samstag auf dem Gelände der Eichler GmbH in Werne getroffen. Das Motto: sehen und gesehen werden. Die Besucher: Oldtimer-Liebhaber und ihre "alten Schätzchen".

WERNE

von Elke Hüttemann

, 24.10.2016 / Lesedauer: 3 min
Oldtimertreffen in Werne: Schätze älteren Baujahrs

Viele kamen zum Treffen der Automobilfreunde, um sich über ihr Hobby auszutauschen.

Hubert Escher und sein Sohn Christian sind Fachmänner für Veteranen, insbesondere für Moto Guzzis. Sie beantworteten am Samstag unzählige Fragen vom  Suchen, Finden, Restaurieren bis zum Verkaufen. "Wie bekomme ich etwas Schönes noch schöner?" lautet die Firmenphilosophie. "Ältere und auf ihre Art besondere Modelle faszinieren nicht nur, sie werden auch in Zeiten wie diesen zur Geldanlage", weiß Hubert Escher. Er beobachtet den Markt in ganz Europa. Ein Fahrzeug wurde einst zum Zweck der Beförderung angeschafft und benutzt. Es durchläuft in den Jahren der Wartung und Restauration einen Wandel bis zum absolut lukrativen Kulturgut, so Hubertus Escher.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Oldtimer-Freunde trafen sich bei Eichler

Chrom und Lack blitzten am Samstagmorgen durch den Nebel auf dem Gelände der Eichler GmbH. Die Automobilfreunde trafen sich dort zum Fachsimpeln über ihr besonderes Hobby: Oldtimer. Ob auf zwei, drei oder vier Rädern - natürlich waren auch allerlei Exemplare zum Anschauen vor Ort. Eindrücke davon gibt's in unserer Fotostrecke.
22.10.2016
/
Dieser Oldtimer wartet auf die Wartung in der Halle.© Foto: Elke Hüttemann
Ein Ausstellungsstück des Eventpartners Hubertus Escher© Foto: Elke Hüttemann
Zwei der Organisatoren: Ralf Eichler und Thomas Hohl.© Foto: Elke Hüttemann
Viele kamen zum Treffen der Automobilfreunde, um sich über ihr Hobby auszutauschen.© Foto: Elke Hüttemann
Ein Hingucker wartet in der Halle auf Restauration.© Foto: Elke Hüttemann
Ein Eyecatcher wartet auf Restauration bei Eichler.© Foto: Elke Hüttemann
Ein Publikumsliebling bei Eichler© Foto: Elke Hüttemann
Viele kamen zum Treffen der Automobilfreunde, um sich über ihr Hobby auszutauschen.© Foto: Elke Hüttemann
Viele kamen zum Treffen der Automobilfreunde, um sich über ihr Hobby auszutauschen.© Foto: Elke Hüttemann
Viele kamen zum Treffen der Automobilfreunde, um sich über ihr Hobby auszutauschen.© Foto: Elke Hüttemann
Viele kamen zum Treffen der Automobilfreunde, um sich über ihr Hobby auszutauschen.© Foto: Elke Hüttemann
Viele kamen zum Treffen der Automobilfreunde, um sich über ihr Hobby auszutauschen.© Foto: Elke Hüttemann
Viele kamen zum Treffen der Automobilfreunde, um sich über ihr Hobby auszutauschen.© Foto: Elke Hüttemann
Viele kamen zum Treffen der Automobilfreunde, um sich über ihr Hobby auszutauschen.© Foto: Elke Hüttemann
Eine Corvette C4 zu Gast bei Eichler© Foto: Elke Hüttemann
Viele kamen zum Treffen der Automobilfreunde, um sich über ihr Hobby auszutauschen.© Foto: Elke Hüttemann
Der stolze Besitzer einer Corvette C4© Foto: Elke Hüttemann
Viele kamen zum Treffen der Automobilfreunde, um sich über ihr Hobby auszutauschen.© Foto: Elke Hüttemann
Gäste fachsimpeln mit Gastgeber Ralf Eichler (r.).© Foto: Elke Hüttemann
Viele kamen zum Treffen der Automobilfreunde, um sich über ihr Hobby auszutauschen.© Foto: Elke Hüttemann
Ein Jaguar XJ 5.3C© Foto: Elke Hüttemann
Eine japanische Honda CB750 , Baujahr 1971: Die Farbgebung gilt außerdem als Besonderheit.© Foto: Elke Hüttemann
Yamaha R6: Ausstellungsstück vom Eventpartner Hubertus Eichler© Foto: Elke Hüttemann
Viele kamen zum Treffen der Automobilfreunde, um sich über ihr Hobby auszutauschen.© Foto: Elke Hüttemann
Viele kamen zum Treffen der Automobilfreunde, um sich über ihr Hobby auszutauschen.© Foto: Elke Hüttemann
Schlagworte Werne

Das trifft auch auf die Vespa 150 aus den 1950 Jahren zu, die allerdings noch auf eine Wartung wartet. Daneben stand eine Honda, dessen Baujahr etwas mehr als vierzig Jahre zurück liegt und bereits eine Aufwertung erfahren hat.

Tin Lizzy war der Publikumsmagnet

Ein besonderer Publikumsmagnet war ein Ford, den Oldie-Fans auch als Tin Lizzy kennen. Der Besitzer hat seinen Liebling vor 18 Jahren eigenhändig restauriert. 1923 wurde das Model Tudor Sedan 200 in Uruguay erbaut und schafft bis zu 70 Kilometer pro Stunde mit 21 Pferdestärken. Zu bewundern war auch ein jüngerer VW-Bus, der innen einer Disco gleicht: Musikanlage im Fahrzeugboden, Beschallung aus den Türen mit Sicht auf einen Bildschirm, damit auch die Augen der Mitfahrer beschäftigt sind.

Auch Georg Hagemeier ließ sich dieses Event in der Nachbarschaft nicht entgehen. Beruflich steuert er einen A320 durch die Lüfte und ist auch in seiner Freizeit gerne per Wohnmobil oder Motorrad unterwegs. Samstag war er wohl der Einzige, der mit einem alten, englischen Rennrad aufkreuzte - in der Farbe racing-green und ledernen Brooks-Griffen am Lenker.

Gastgeber mit der Resonanz zufrieden

Viele von den Motorfreunden, die auf das Gelände fuhren, wollten sich mit Gleichgesinnten austauschen, weiß der Gastgeber Ralf Eichler, der mit der Besucher-Resonanz mehr als zufrieden war. Mit von der Partie waren ferner die Firmen von Thomas Hohl, (Fahrzeugreinigung niceClean, Werne) und von dem Sachverständigen Michael Blank aus Kamen.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt