Pater Catrein zieht es in den Gemeindeteil Maria Frieden

Gemeinde St. Christophorus

In einem Alter, in dem andere schon jahrelang ihre Rente genießen, startet Heinz Josef Catrein noch einmal durch. Und die Gemeinde St. Christophorus profitiert von diesem Engagement.

Werne

, 07.09.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Pater Catrein zieht es in den Gemeindeteil Maria Frieden

Pfarrdechant Jürgen Schäfer (l.) begrüßt Pater Heinz Josef Catrein als neuen Seelsorger in der Gemeinde. © Jörg Heckenkamp

Pater Heinz Josef Catrein ist in einem Alter, in dem andere schon längst ihre Rente genießen. Doch der Arnsteiner-Pater fühlt sich mit seinen 69 Jahren noch längst nicht pensionsreif. „Ich will mich gerne noch nützlich machen“, sagt Catrein.

Er lebt mit den anderen Arnsteiner Patres in deren Kloster am Christophorus-Gymnasium. Bis zum vergangenen Jahr leitete die deutsche Ordensprovinz der Arnsteiner als Provinzial. Nach drei Amtsperioden ist diese Arbeit für ihn nun ausgelaufen.

Bistum Münster genehmigt 40-Prozent-Stelle für Christophorus-Gemeinde

„Als wir von Pater Catreins Wunsch nach Beschäftigung hörten, habe wir beim Bistum Münster einen Antrag gestellt“, sagt Pfarrdechant Jürgen Schäfer von der Christophorus-Gemeinde. Tatsächlich bewilligte Münster eine 40-Prozent-Stelle ab dem 1. September. In der Samstagsabend-Messe wird Catrein der Gemeinde als neuer Seelsorger vorgestellt.

Pater Catrein ist geweihter Priester und kann daher alle Funktionen in der Gemeinde übernehmen. Was er genau zu tun hat, „das wird sich noch herausstellen“, sagt Schäfer. Klar ist für Catrein aber, „dass ich mich verstärkt im Gemeindeteil Maria Frieden engagiere, da kenne ich mich gut aus“.

Ein Aspekt seiner Tätigkeit ist Pater Catrein besonders wichtig: „Für mich steht im Vordergrund, für die Menschen Zeit zu haben.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt