Pfarrer Schroeter verlässt Werne noch im Mai

Evangelische Kirchengemeinde

Der Abschied naht: Die Evangelische Kirchengemeinde Werne verliert noch im Monat Mai ihren Pfarrer Kai-Uwe Schroeter. Der konkrete Termin für die Entpflichtung steht bereits fest. Noch aber wollen die Verantwortlichen die dann freie Stelle nicht neu besetzen.

WERNE

, 04.05.2017 / Lesedauer: 2 min
Pfarrer Schroeter verlässt Werne noch im Mai

Pfarrer Kai-Uwe Schroeter und die Martin-Luther-Kirche – bald geht man getrennte Wege.

Pfarrer Kai-Uwe Schroeter wird die Evangelische Kirchengemeinde Werne noch im Mai verlassen. Wie Dr. Tilman Walther-Sollich, Sprecher des Kirchenkreises Hamm, auf Anfrage bestätigte, findet die Entpflichtung des Theologen am Sonntag, 21. Mai, im Gottesdienst in der Martin-Luther-Kirche statt. Wie berichtet wechselt Schroeter zum 1. Juli nach Warburg.

"Presybterium hat das letzte Wort"

Das Presybterium arbeitet derweil weiter an der neuen Gemeindekonzeption, mit der auch die Aufgaben der bestehenden Pfarrstellen (Martin-Luther-Kirche, Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum, Stockum/Herbern sowie Krankenhaus- und Altenheimseelsorge) neu umrissen werden sollen. „Wir haben dazu am 16. Mai die nächste Beratersitzung. Danach sollten wir dann fertig werden“, so Pfarrer Thomas Hein, Vorsitzender des Presbyteriums, im Gespräch mit unserer Redaktion.

Bevor das Presbyterium nicht die Neukonzeption verabschiedet hat, macht es in den Augen der Kirchengemeinde auch keinen Sinn, die dann vakante Stelle neu zu besetzen. Dies könnte dann laut Kirchenkreis auf zwei Wegen geschehen: Entweder durch eine offizielle Ausschreibung, wie es schon bei Kai-Uwe Schroeter der Fall war, oder durch ein verkürztes Verfahren, in dem die Landeskirche einen Kandidaten vorschlägt. „In beiden Fällen hat aber das Presybterium das letzte Wort“, betont Walther-Sollich.

Zufall füllt die vorerst die Lücke

Für die Zeit der Vakanz kommt der Kirchengemeinde der Zufall zur Hilfe: „Vor zwei Jahren hatte das Werner Presbyterium Karin Regener für eine Ausbildung zur Prädikantin vorgeschlagen“, erklärt Walther-Sollich. Prädikanten, früher auch Laienprediger genannt, haben das Recht zur Wortverkündigung und dürfen die Sakramente verwalten. „Die Ausbildung von Karin Regener ist beendet, sie wird am 25. Juni ordiniert“, so der Kirchenkreis-Sprecher.

Kai-Uwe Schroeter selbst hat sich für seinen Abschiedsgottesdienst das Motto „Nun freut Euch, lieben Christen g’mein“ gewünscht – angelehnt an ein Luther-Lied. „Der Motettenkreis und die Dortmunder Sängerin Lea Buchtzik werden den Gottesdienst gestalten“, so Schroeter. Nach dem Gottesdienst schließt sich eine kleine Abschiedsfeier an der Kirche an.

Lesen Sie jetzt