Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Politik und Stadt reicht’s: Haufen wegmachen oder zahlen

200 Euro Bußgeld für Hundehalter

Der Vorschlag der Werner FDP, das Bußgeld für das Hinterlassen von Hundekot drastisch zu erhöhen, hat Symbolcharakter. Die 200 Euro sollen kommen – die Kontrollen des Ordnungsamtes gleichzeitig verschärft werden.

Werne

15.02.2018 / Lesedauer: 2 min
Politik und Stadt reicht’s: Haufen wegmachen oder zahlen

Wer den Haufen seines Hundes nicht wegmacht, könnte demnächst mit 200 Euro Bußgeld belangt werden. © dpa

Der Vorschlag der Werner FDP, das Bußgeld für das Hinterlassen von Hundekot von derzeit 35 um ein Mehrfaches zu erhöhen, hat Symbolcharakter – darüber waren sich die Politiker im jüngsten Sozialausschuss am Mittwochabend im Klaren. Die 200 Euro aber sollen kommen, auch wenn – und das war der Knackpunkt – die Chancen gering sind, die Hundehalter auf frischer Tat zu ertappen.

Abschreckungsgedanke

„Den Abschreckungsgedanken finde ich gut“, bewertete Ordnungsamtsleiterin Kordula Mertens den Antrag der Liberalen. Das Problem sei aber, dass man letztendlich beweisen müsse, von welchem Hund der Haufen stammt. „Die Fälle, in denen das gelingt, kann ich an einer Hand abzählen.“

Derzeit liegt das Bußgeld bei 35 Euro, bei Wiederholung kann das Ordnungsamt auf 70 Euro erhöhen. Nun sollen Halter, die den Haufen ihres Hundes einfach liegen lassen, direkt ganz tief in die Tasche greifen. Dafür stimmte der Ausschuss für Öffentliche Ordnung am Mittwoch einstimmig bei vier Enthaltungen. „Wir wollen die Halter nicht bestrafen, aber auf das Problem aufmerksam machen und für das Thema sensibilisieren“, sagte FDP-Vertreter Jörg Korzinetzki.

Kontrollen verschärfen

Um das Verhalten von Hundehaltern zu ahnden, soll das Ordnungsamt außerdem die Kontrollen verschärfen und vermehrt zu den Zeiten unterwegs sein, in denen Halter mit ihren Tieren Gassi gehen – also in erster Linie frühmorgens.

Der Stadtrat muss in seiner Sitzung am 7. März noch über das Thema abstimmen, gleich danach will die Verwaltung den Verwarnungs- und Bußgeldkatalog dementsprechend anpassen.

Lesen Sie jetzt