Kreisverkehr am Bahnhof: Polizei kontrolliert Radfahrer am Unfallschwerpunkt

Polizeikontrolle

Der Kreisverkehr am Bahnhof steht immer wieder in der Kritik. Allein in diesem Jahr kam es zu drei Unfällen mit Radfahrern. Am Mittwoch diskutierten Polizei und Stadt bauliche Veränderungen.

Werne

, 30.01.2019, 15:54 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kreisverkehr am Bahnhof: Polizei kontrolliert Radfahrer am Unfallschwerpunkt

Einen verschärften Blick auf die Fahrradbeleuchtung wirft Polizistin Ute Schulze Kalthoff bei ihrer Kontrolle am Bahnhof. © Helga Felgenträger

Der Kreisverkehr am Bahnhof steht seit Jahren in der Kritik. Irritierende Fahrspuren, unübersichtlich und schlichtweg gefährlich – Anwohner und Verkehrsteilnehmer äußerten immer wieder ihre Bedenken. Wie berichtet, ereigneten sich hier allein in diesem Jahr drei Unfälle, an denen jedes Mal Radfahrer beteiligt waren.

Jetzt lesen

Polizei kontrolliert Fahrradfahrer

Die Polizeibehörde zählt von 2014 bis 2017 insgesamt zehn Unfälle, wie Ute Schulze Kalthoff von der Polizeiwache Werne am Mittwochmorgen (30. Januar) bei einem Ortstermin berichtete. Zu einem beratenden Gespräch hatte sie sich hier mit Verantwortlichen der Stadt Werne getroffen.

Im Anschluss an den Ortstermin führten die Polizisten Fahrradkontrollen durch. Die Schüler fallen oft durch ihr Fahrverhalten auf, stellten die Beamten fest. Sie fahren mitten auf der Straße oder huschen aufgrund der abschüssigen Fahrbahn zu schnell in den Kreisverkehr.

In den Morgenstunden verdichtet sich hier stets das Verkehrsaufkommen. Aus drei Richtungen – Capeller Straße, Bahnhofstraße und Ottostraße – treffen die Radfahrer auf dem Weg zur Schule im Kreisverkehr ein. Der Ansturm zu Schulbeginn und im Berufsverkehr würde die Verkehrssituation erschweren, stellte Schulze Kalthoff fest.

Abkürzung über den Parkplatz

Neben Schulze Kalthoff und den beiden Kollegen Michael Leßmann und Hüseyin Dastan kontrollierten die Bezirksbeamten Thomas Stephan, Axel Scheunemann und Detlef Ostermann auf dem großen Aldi-Parkplatz die Radfahrer. Viele Schüler nutzen die Abkürzung über den Parkplatz, wissen die Polizisten. Wer hier am Mittwoch auffiel, wurde ebenfalls angehalten.

„Die Kreispolizeibehörde Unna hat uns schon lange auf dem Kieker“, sagte Adrian Kersting von der Tiefbauabteilung. Er führte die bauliche Situation am Kreisverkehr an. Die Kennzeichnung und Spurführung sei zwar regelkonform, betonte er. „Doch offensichtlich birgt sie Gefahren“, wie die Unfallstatistik zeigt.

Schwellen auf der Bahnhofstraße?

Bereits im Sommer brachte die Stadt zur Geschwindigkeitsdrosselung kleine rote Fähnchen auf der Bahnhofstraße an. „Das hat nicht viel bewirkt“, sagte Kersting. Er schlug vor, Schwellen auf der Bahnhofstraße anzubringen. Seichte Erhöhungen, die nur noch eine Geschwindigkeit von mehr als zehn Stundenkilometern zuließen.

Ein weiterer Vorschlag: die Fahrbahn aus Richtung Bahnhof aus zu verengen und so den Verkehr konzentrierter in den Kreisverkehr zu lenken. Fachgremien sollen sich nun mit den Vorschlägen befassen.

Defekte Beleuchtung

Insgesamt erhob die Polizei bei ihrer Kontrolle am Mittwoch vier Verwarnungsgelder aufgrund defekter oder fehlender Beleuchtung. Weiterhin stellte sie bei Schülern unter 14 Jahren drei Elternbriefe zu und sieben Schülern untersagten die Polizisten die Weiterfahrt mit dem Fahrrad.

Lesen Sie jetzt