Presbyter nur noch für vier Jahre

Neuwahlen

Die Gemeinden der Evangelische Kirche von Westfalen wählen am 5. Februar 2012 ihre Presbyterien. Auch in Werne müssen die Gemeindeglieder dann den Gang zur Urne antreten - wer dann zur Wahl steht, ist allerdings noch unklar.

WERNE

von Von Daniel Claeßen

, 27.09.2011, 06:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der ev. Pfarrer Kai-Uwe Schroeter.

Der ev. Pfarrer Kai-Uwe Schroeter.

Pfarrer Schroeter betonte, dass das Presbyterium in erster Linie ein kreativ arbeitendes Gremium ist: „Es soll eine Perspektive für die Gemeinde geben, damit das Leben dort aufblühen und sich weiter entwickeln kann.“ Konkret nannte er den Entwurf einer Gemeinde-Satzung, der für das nächste Jahr geplant sei. Da das Gremium per Kirchenrecht gemeinsam mit den Pfarrern für die Leitung der Gemeinde zuständig ist, komme auf die Mitglieder auch viel Verantwortung zu. „Allerdings sollte das kein Grund sein, sich vor einer Mitarbeit zu fürchten.“ Denn die aktiven Pfarrer helfen potenziellen Kandidaten zum einen, sich in das Thema einzufinden. „Zum anderen gibt es mit der Verwaltung des Kirchenkreises in Hamm eine weitere Instanz, die zum Beispiel Finanz-Entscheidungen nachhält und kontrolliert“, so Schroeter. Der Vorsitzende ruft deshalb alle Gemeindeglieder auf, sich Gedanken zu machen: „Möchte ich selber mitarbeiten, oder kenne ich jemanden, der für das Amt geeignet wäre?“ Gleichzeitig wies er am Montag darauf hin, sich ohnehin in den nächsten Wochen mit diesem Thema an die Öffentlichkeit zu wenden.

Lesen Sie jetzt