Ein weiterer Beleg für die entsetzlichen Qualen, die die Tiere in der Viehsammelstation zu erleiden hatten: Ein Mann sticht immer wieder mit einer Mistgabel auf eine Kuh ein. © Soko Tierschutz
Mecke-Tierquäler-Skandal

Protokoll des Grauens in Viehsammelstelle: „Du Mistsau… du dreckiges Vieh“

Knapp zwei Monate hat die Soko Tierschutz das Treiben in der Mecke-Viehsammelstelle dokumentiert. Die Bilder schockierten Werne und die Region. Genauso schockierend ist die schriftliche Dokumentation.

Denn die Mitarbeiter der Soko Tierschutz haben jede Video-Aufzeichnung, ja, zum Teil jedes einzelne Bild, analysiert. Sie haben die Namen der dort Gezeigten recherchiert. Sie haben die einzelnen Vorgänge, die einzelnen Gewalttaten dokumentiert. Das ganze haben sie in einer Chronologie zusammengefasst, die sie den Behörden zugeleitet haben. Es ist ein Protokoll des Grauens, aus dem wir Auszüge bringen. Hinweis: Es ist schwer zu ertragen, diese Übertragung zu lesen.

Das Protokoll umfasst 31 Seiten. Von der ersten Aufnahme am 20. Mai bis zur letzten am 13. Juli 2021. Die Auswertung ordnet jeder Video-Aufnahme bestimmte Beobachtungen zu, die meist minuten- und sekundengenau angegeben sind. Abkürzungen wie GW für Gewalt oder VZ für verletztes Tier beschreiben das Geschehen.

So heißt es etwa in beim ersten dokumentierten Video:

20. bis 23. Mai:

03:14 Kuh wird ausgeladen, stürzt und bleibt liegen

03:22 Mann tritt Kuh

Die Soko Tierschutz hat die Video-Aufnahmen ausgewertet und in einem 31-seitigen Protokoll verschriftlicht. Die Details sind kaum auszuhalten. Die Abkürzung GW etwa steht für Gewalt, VZ für verletztes Tier.
Die Soko Tierschutz hat die Video-Aufnahmen ausgewertet und in einem 31-seitigen Protokoll verschriftlicht. Die Details sind kaum auszuhalten. Die Abkürzung GW etwa steht für Gewalt, VZ für verletztes Tier. © Soko Tierschutz © Soko Tierschutz

31. Mai bis 2. Juni: (mittlerweile haben die Soko-Rechercheure erste Namen herausbekommen und schreiben die Täter mit Vornamen in ihrem internen Protokoll. Wir verzichten darauf aus rechtlichen Gründen)

9:11 abgemagerte Kuh läuft aus dem Transporter

9:14 Mann 1 tritt sie mit dem Fuß

07:00 – 07:34 Mann 1 und 2 versuchen die Kuh ans Gatter zu binden

7:17 – 7:34 Mann 1 schlägt die Kuh 3 Mal und tritt die Kuh 7 Mal

09:34 – 9:56 Mann 1 sticht mit der Mistgabel 36 Mal auf die Kuh ein, auch in die Euter

12:10 Blutabnahme beginnt

6. bis 9. Juni 2021:

13:00- 14:10 Dunkler SUV mit weißem Anhänger auf dem links eine Kuh ist. Fahrer gibt Mann 1 Zettel. Fahrer tritt Kuh 2x damit sie aufsteht. Kuh dreht sich um.

00:00 – 00:40 Erste Kuh stark abgemagert. Zweite Kuh lahmt vorne rechts, setzt den Fuß nicht ab. Scheint gebrochen zu sein.

00:00 – 02:00 Mann 1 schlägt beide Kühe abwechselnd, diverse Male, erst leicht, dann fester, zu Beginn auch ins Gesicht.

6. bis 13. Juni: (Die Prügelorgien nehmen an Intensität zu).

12:15 Mann 1 geht mit einem Stock bewaffnet zu der Kuh und will sie auf den Anhänger bringen. Die Kuh steht auf. Er schlägt die Kuh 33x teilweise sehr fest, auch ins Gesicht.

13:00 Er sticht der Kuh mit dem Stock an den Euter und schlägt sie weitere 10x.

13:01 2x in den After

13:15 „Geh jetzt du Mistsau, du dreckiges Vieh… Ich hol die Forke und steck dir die in den Arsch rein“. Er tritt sie einmal, wieder von hinten mit dem Stock an den Euter. Dann schlägt er sie mit voller Kraft auf den Kopf, 3x

13:35 – 13:50 13 Schläge

13:55 – 14:00 5 Schläge

14:13 5 Schläge auf den Kopf

25. bis 27. Juni:

08:10 Mann 1 schlägt die Kuh und rechtswidriger Einsatz der Mistgabel als Treibwerkzeug

8:27 “die kann ja noch laufen“

08:30 Mann 1 schlägt Kuh mit der Mistgabel zweimal ins Gesicht/Kopf und tritt sie

08:45 Mann 1 und der Fahrer treten gemeinsam auf die liegende Kuh, Mann sticht und schlägt sie ins Gesicht

8:51 Fahrer: „Hau ihr watt auf die Birne“

09:30 Die Kuh steht auf, Mann 1 sticht weiter auf sie ein

9:55 Kuh humpelt

12. bis 13. Juli: (Der letzte Eintrag)

4:00 Mann 1 treibt und sticht Rinder mit Mistgabel (rechtswidriger Einsatz von Mistgabel als Treibwerkzeug)

14:17 Schlag mit Mistgabel

14:58 – 15:15 treibt und sticht Rind, welches kaum laufen kann mit Mistgabel.

Über den Autor
Redaktion Werne
Jeden Tag Menschen hautnah - nichts ist spannender als der Job eines Lokalredakteurs. Deshalb möchte ich nichts anderes machen - seit mehr als 35 Jahren.
Zur Autorenseite
Jörg Heckenkamp

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.