Der Verkauf von Non-Food-Artikeln, etwa Textilien, ist auf dem Wochenmarkt in Werne wieder erlaubt. Das sorgt für Unverständnis bei einigen Einzelhändlern, die ihre Geschäfte nicht öffnen dürfen. Die Markthändlerin Silvia Melis, hier auf einem Archivbild, reagiert auf ihre Art auf die Regelung.
Der Verkauf von Non-Food-Artikeln, etwa Textilien, ist auf dem Wochenmarkt in Werne wieder erlaubt. Das sorgt für Unverständnis bei einigen Einzelhändlern, die ihre Geschäfte nicht öffnen dürfen. Die Markthändlerin Silvia Melis, hier auf einem Archivbild, reagiert auf ihre Art auf die Regelung. © Helga Felgenträger (A)
Wochenmarkt in Werne

Pullover-Verkauf auf dem Markt erlaubt: Das ärgert Einzelhändler in Werne

Über die Händler, die zum Wochenmarkt in Werne kommen dürfen, gab es zunächst viele Fragen. Nun ist klar, dass auch Textilien verkauft werden dürfen. Das ärgert Einzelhändler, die das nicht dürfen.

Mit jeder neuen Coronaschutzverordnung des Landes NRW kommen neue Fragen auf. Nicht immer sind alle Regelungen im Detail geklärt, manchmal gibt es Irritationen oder einen gewissen Interpretationsspielraum. So war es zuletzt auch bei den Regeln, die auf Wochenmärkten gelten.

„Einige Einzelhändler empfinden das als Ungerechtigkeit“

Unterschiedliche Regeln für Markt und Einzelhandel

Über die Autorin
Redakteurin
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.