Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Red Ivy träumt vom Auftritt vor 20.000 Menschen beim Open Flair - Hilfe ist nötig

rnMusik aus Werne

Zittern um den großen Traum: Die Werner Band Red Ivy will auf die Bühne des Open-Flair-Festivals. Gegen Hunderte Künstler haben sie sich durchgesetzt, doch jetzt brauchen sie dringend Hilfe.

Werne, Lünen, Selm

, 10.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Die Fantastischen Vier, Bosse und Good Charlotte: Sie sind nur einige der bekannten Bands, mit denen sich die Werner Band Red Ivy beim Musikfestival Open Flair in einer Reihe präsentieren will.

Mehr als 1000 Nachwuchs-Künstler haben sich beworben, um das deutschlandweit bekannte Festival zu eröffnen. Gegen viele von ihnen hat sich die Alternative-Rock-Band Red Ivy bereits durchgesetzt. Sie gehören zu den elf besten Bewerbern, die der Veranstalter ausgewählt hat. Doch jetzt sind sie auf Hilfe angewiesen.

Sängerin hat das Festival selber besucht

„Letztes Jahr habe ich das Festival selbst besucht“, sagt Sängerin Hannah Wetter aus Werne. „Da habe ich schon gedacht: Hier müssen wir unbedingt spielen.“

Jetzt könnte der Traum wahr werden - doch das hat die Band nicht mehr selbst in der Hand. Die besten Bewerber stellen sich nun hier einer Abstimmung. Der Gewinner eröffnet das Open-Flair-Festival am 7. August. Deshalb fiebern die Band-Mitglieder täglich neuen Stimmen entgegen. Gut 50 Stimmen trennen Red Ivy gerade von Spitzenreiter North West aus Leer.

„Ich gucke mehrmals am Tag nach, wie es steht“, gesteht Drummer Benedikt Schulz aus Dortmund. Traum und Ernüchterung liegen für die fünf Bandmitglieder aus Werne, Dortmund, Lünen und Selm so dicht beieinander, wie es nur geht. „Das ist ein super geiles Festival und eine riesige Chance für uns“, so Schulz.

Für junge, aufstrebende Bands wie Red Ivy ist es heutzutage gar nicht so einfach, an Auftritte zu kommen - gerade ohne Management und Booker. In Werne sind Hannah Wetter (Gesang), Tobias Schroer (Bass), Benedikt Schulz (Drums), Felix Möller (E-Gitarre, Keyboard) und Jean-Michel Kellermann (E-Gitarre) schon bekannt. Doch jetzt soll der nächste Schritt folgen.

Red Ivy träumt vom Auftritt vor 20.000 Menschen beim Open Flair - Hilfe ist nötig

Die Band Red Ivy aus Werne ist in der Endauswahl für das Musikfestival Open Flair. © Mario Bartlewski

„Man muss auf die Bühnen kommen, auf denen man gesehen und entdeckt werden kann“, sagt Wetter. Das soll bald beim Open Flair in Eschwege passieren. Zuletzt war das 2016 der Fall beim „WDR 2 Sommer Open-Air“ in Gladbeck. „Danach hatten wir auch viele Auftritte und eine Tour. Aber leider ist das irgendwann den Leuten egal, was man 2016 gemacht hat“, so Wetter.

Mit wenigen Klicks kann nun also jeder der Band bis Mittwoch, 15. Mai, um 20 Uhr helfen. Dass sie überhaupt in die Runde der letzten elf gekommen sind, hat die Bandmitglieder, die zu ihrer Schulzeit am St.-Christophorus-Gymnasium zusammengefunden haben, überrascht.

„Wir haben alle nicht mehr daran geglaubt“, sagt Schulz. Nach Wochen, in denen sie nichts hörten, hieß es plötzlich: Ihr seid in der Abstimmung. Zwei Tage später ging es dann schon los.

„Wir wollen das unbedingt und sind voller Vorfreude. Man verbindet ja auch persönliche Erfahrungen und Emotionen mit Festivals“, sagt Wetter. Vielleicht sammelt sie mit den anderen Bandmitgliedern schon bald ganz neue Eindrücke - beim Open Flair.

  • Red Ivy tritt am 18. Mai bei Rock my Words bei Satis & Fy, Baaken 20, in Werne auf.
  • Lesung und Rockmusik werden ab 17 Uhr geboten
  • Mit dabei ist die aus Werne kommende Autorin Lydia Schmölzl.
  • Schmölzl liest aus ihrem Coming-of-Age-Roman „Liebe(r) am Arsch der Welt“
  • Karten gibt es unter anderem Bei Bücher Beckmann 10 bzw. 8 Euro (Schüler/Studenten)
  • An der Abendkasse kostet der Eintritt für 12 Euro (10 Euro ermäßigt)
Lesen Sie jetzt

Abschluss des 2. Straßenfestivals

Red Ivy rockte bis nach Mitternacht den Kirchplatz in Werne

Die Band „Red Ivy“ aus Werne sorgte für den passenden Abschluss des zweiten Straßenfestivals in der Lippestadt. Trotz des zwischenzeitlichen Regens strömten und blieben zahlreiche Werner in der City Von Bernd Warnecke

Lesen Sie jetzt