Jugendliche mit Fluchthintergrund stellen Ausstellungsstücke des Stadtmuseums vor

Ausstellung bei Rewe Symalla

In Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum und vielen Unterstützern bauten Jugendliche mit Fluchthintergrund eine Ausstellung auf. Warum sie genau diese Stücke aussuchten, war spannend.

Werne

, 14.11.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jugendliche mit Fluchthintergrund stellen Ausstellungsstücke des Stadtmuseums vor

Im Eingangsbereich von Rewe Symalla werden Museumsstücke ausgestellt. Die Schaukästen bauten Jugendliche mit Fluchterfahrung, welche die Marga-Spiegel-Schule besuchen. Sie suchten auch die Ausstellungsstücke aus und schrieben Texte dazu. Das Projekt wurde von vielen Seiten unterstützt und bezuschusst. © Sylva Witzig

Bunte Schaukästen sind ab sofort im Eingangsbereich von Rewe Symalla zu bestaunen. Gebaut wurden sie von Jugendlichen mit Fluchthintergrund der sechsten bis neunten Klasse der Marga-Spiegel-Sekundarschule (MSS). In den Kästen stehen Ausstellungsstücke aus dem Stadtmuseum - für die Jugendlichen haben sie eine besondere Bedeutung. Sie durften die Exponate selbst auswählen.

So erinnern etwa die Teekanne und die Kaffeemühle die jungen Geflüchteten an ihre Heimat. Die Tischlerei von Hubertus Hols half ehrenamtlich beim Projekt „Geschichte(n) unterwegs“ mit. Seit April traf sich die von Jutta Buller geleitete Gruppe mit Dr. Constanze Döhrer im Stadtmuseum.

Jetzt lesen

Schüler werkelten und lernten Werne kennen

„Die Schüler waren hoch motiviert, etwas über Werne zu lernen und auch sprachlich lernten sie viel dazu. Die Begründungen, warum sie bestimmte Exponate auswählten, waren spannend“, berichtet Buller. Auch das Handwerkliche machte den Teilnehmern Spaß. „Mir hat das Bemalen der Kästen am besten gefallen. Wir bekamen schwarze Farbe und Kittel, damit wir uns nicht schmutzig machen“, erzählt Yasmin (14), die vor zwei Jahren aus Syrien nach Deutschland kam.

Gefördert wurde die Aktion vom Land und dem Kommunalen Integrationszentrums des Kreises Unna. Ein weiterer Kasten steht in der MSS, wo die Jugendlichen Deutsch als Zweitsprache lernen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt