Route-66-Besitzer aus Werne plant weitere Diner

Burger und Hot Dogs

Wer im „Route 66“-Diner an der Kamener Straße mal eben schnell einen Burger essen möchte, kann Pech haben: Bis zu eine Stunde beträgt die Wartezeit. „Das Geschäft brummt“, ist Inhaber Alfons Böcker zufrieden. Er möchte gerne expandieren - aber wohl nicht direkt in Werne.

Werne

, 10.10.2017, 17:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Route-66-Besitzer aus Werne plant weitere Diner

Alfons Böcker will mit dem Diner Route 66 expandieren.

Wer darauf hofft, schon bald auch in der Innenstadt mal eben schnell einen Burger zu bekommen, wird enttäuscht: „Wir suchen nach Möglichkeiten, innerhalb von 50 Kilometern um Werne herum weitere Läden zu betreiben“, erklärt Böcker im Gespräch mit unserer Redaktion. Die Lippestadt sei mit dem Angebot bestens ausgestattet. Weitere Lokale in Werne selbst sind daher nicht geplant: „In Werne passt nur ein Diner.“

Gesteigertes Interesse

Denn die langen Wartezeiten seien derzeit eher die Ausnahme als die Regel. Zwar erfreue sich der Betrieb spätestens seit dem Auftritt in unserer Zeitungsbeilage „Starke Marken“ sowie dem Start der Facebook-Seite eines gesteigerten Interesses.

„Allerdings zeigte die Kurve in den zwei Monaten davor auch schon nach unten“, erklärt der Inhaber. Nach dem erfolgreichen Start – Neueröffnungen hätten stets ihren Reiz – sei es lange gut gegangen, ehe die Zahl der Kunden nachließ.

Erweiterung nach Franchise-Modell

Diese Entwicklung ist nun erst einmal gestoppt. „Wenn es so weitergeht, bin ich zufrieden“, sagt Alfons Böcker. Weitere Standorte außerhalb der 50-Kilometer-Grenze würde er jedoch nicht selbst leiten, sondern ähnlich einem Franchise-Modell vermieten: „Ich baue das Ding gerne, aber betreiben muss es dann jemand anders.“ Dann auch gerne bundesweit, so Böcker.

Weitere Infos
...gibt es unter

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Einbahnstraße Uhlandstraße

„Chaotische Zustände“ an der Uhlandschule? So geht es nach Zebrastreifen und Einbahnstraße weiter