Rudolf Klinks Krimis spielen in Werne und Herbern

Münsterland Krimis

Die Bücherreihe „Mit Stock und Stein“ von dem Schriftsteller Rudolf Klink umfasst 44 Münsterland Krimis - Diese haben eine Besonderheit: Ihre Handlungen spielen zum Teil in Werne und Herbern.

Werne

von Charlotte Schuster

, 18.10.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Rudolf Klink hat schon zahlreiche Münsterland Krimis geschrieben, die oft in Werne und Herbern spielen.

Rudolf Klink hat schon zahlreiche Münsterland Krimis geschrieben, die oft in Werne und Herbern spielen. © Mechthild Wiesrecker (A)

Im Jahr 2008 hat der mittlerweile 83-jährige Rudolf Klink angefangen, an der Bücherreihe „Mit Stock und Stein“ zu schreiben. Inzwischen hat er bereits 44 Münsterland Krimis für die Bücherreihe geschrieben sowie veröffentlicht.

„Die Kirmes Sim-Jü kommt auch vor“

Zeitlich begann die Bücherreihe 1948 und setzt sich bis 1960 fort. Normalerweise nutzen Autoren häufig Metropolen als Handlungsort ihrer Bücher - das ist bei Rudolf Klink jedoch nicht der Fall. In seinen Büchern sind Werne und Herbern der Hauptsitz seiner Akteure.

„Ich habe von 1949 bis 1960 in Werne gewohnt. Dort bin ich zur Schule gegangen und dort habe ich meine Lehre gemacht. Anschließend bin ich nach Walstedde nähe Herbern gezogen“, erklärt Klink seine Wahl, Werne und Herbern als Zentren für seine Handlungen zu nutzen.

Die beiden Städte werden nicht nur in jedem Krimi namentlich genannt - es werden auch Bestandteile und Einzelheiten der beiden Städte beschrieben. „Die Kirmes Sim-Jü kommt unter anderem auch vor“, sagt der Schriftsteller.

Es lohne sich die Bücher zu lesen und bisher sei die Resonanz der Leser immer sehr gut gewesen.

Jetzt lesen

Vorsicht Spoiler: Darum geht es in der Bücherreihe

Die Bücherreihe handelt um das Leben eines jungen Pärchens, welches sich im Laufe der Bücher weiter entwickelt. Die beiden Hauptcharaktere Rudi und Helga leben in Herbern auf einem Bauernhof. Gemeinsam erleben sie einige spannende Abenteuer: Rudi bildet Polizeihunde aus. Seine Freundin Helga begleitet ihn dabei immer, bis sie irgendwann selbst in den Polizeidienst aufgenommen wird. Die Handlungen spielen viel in Werne, da der Polizeichef in dem Städtchen arbeitet.

Nicht nur die Idee des Buches käme von Klink, sondern auch die Realisierung des Buches. Das Buchcover und auch das Korrekturlesen habe er selbst übernommen. „Alle Fehler, die in den Büchern zu finden sind, habe ich selbst gemacht“, erklärt er.

Die Krimis gibt es etwa über Amazon, sowohl als gedrucktes Buch als auch als E-Book, zu kaufen.

Jetzt lesen

Rudolf Klink ist teils in Werne aufgewachsen

Rudolf Klink ist in Ostpreußen geboren und ist teils in Werne aufgewachsen. Seit 1980 lebt er gemeinsam mit seiner Frau in Walstedde, im Münsterland.

Er habe schon immer gerne Geschichten geschrieben, weshalb er 2002 mit schriftstellerischen Arbeiten begann. Sechs Jahre später veröffentlichte er den Roman „Der Fletschenmann“. Nachdem er für seinen ersten Roman sehr gutes Feedback erhalten habe, entschied er sich dazu, den Fletschenmann in seiner Bücherreihe „Mit Stock und Stein“ weiter leben zu lassen.

Lesen Sie jetzt

In Werne gibt es am dritten Tag in Folge neue Coronafälle, nachdem zuvor über eine Woche lang keine neuen Fälle gemeldet worden waren. Wir schauen mit Ihnen auf die aktuelle Situation. Von Eva-Maria Spiller

Lesen Sie jetzt