Sandro schafft es in die erste DSDS-Live-Show

18-Jähriger aus Werne

Sandro hat's geschafft: Der Schüler aus Werne singt am Samstag in der ersten großen Live-Show von "Deutschland sucht den Superstar". Laut RTL gehört der 18-Jährige zu den Top-Kandidaten der Staffel. Im Interview hat er uns verraten, welchen Song er singen wird und ob neben der Aufregung auch Angst eine Rolle spielt.

WERNE

, 07.04.2017, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Sandro aus Werne ist Kandidat bei "Deutschland sucht den Superstar".

Sandro aus Werne ist Kandidat bei "Deutschland sucht den Superstar".

Er ist dabei. Diese Nachricht kam überraschend, weil Sandro nach seinem letzten Auftritt in Dubai noch ordentlich Kritik hatte einstecken müssen. Starqualitäten habe er nicht, sagte etwa Jury-Kopf Dieter Bohlen: „Du wirst es in den Mottoshows auf jeden Fall mega schwer haben.“

Danach war Zittern angesagt, denn die endgültige Entscheidung fiel nicht in Dubai, sondern erst vor ein paar Tagen am Telefon. „Ich habe das ganze Haus zusammengeschrien“, sagte Sandro am Donnerstag im Gespräch mit unserer Redaktion.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Sandro aus Werne bei DSDS 2017

Der 18-jährige Sandro Brehorst aus Werne hat es im Casting souverän in den Auslands-Recall von "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) geschafft. Auch in die Dubai konnte er überzeugen und schaffte es in die Live-Shows. Wir begleiten Sandros Weg durch die Sendungen in unserer Fotostrecke.
04.01.2017
/
Sandro Brehorst aus Werne hinterließ gleich bei seinem ersten DSDS-Auftritt richtig Eindruck - vor allem bei Jurymitglied Michelle.
(Alle Infos zu "Deutschland sucht den Superstar" im Special bei RTL.de: http://www.rtl.de/cms/sendungen/superstar.html)© RTL / Stefan Gregorowius
Der damals 17-jährige Schüler sang "You Raise Me Up" von Westlife und überzeugte auf ganzer Linie.
(Alle Infos zu "Deutschland sucht den Superstar" im Special bei RTL.de: http://www.rtl.de/cms/sendungen/superstar.html)© RTL / Stefan Gregorowius
Langzeit-Juror Dieter Bohlen, dem Sandro 2010 schon beim "Supertalent" gegenüberstand, war begeistert: "Du warst mega konzentriert, hast die Dynamik der Nummer voll ausgenutzt. Deine Stimme ist klasse. Du bist der perfekte Kandidat für DSDS."
(Alle Infos zu "Deutschland sucht den Superstar" im Special bei RTL.de: http://www.rtl.de/cms/sendungen/superstar.html)© RTL / Stefan Gregorowius
Neu-Jurorin und You-Tube-Star Shirin David (2.v.l.) gab zu, den Song eigentlich zu "hassen", zeigte sich aber ergriffen von seiner Version am Klavier.© RTL / Stefan Gregorowius
"Du hast alles, was man braucht. Ich zähle auf dich, gib alles", gab Michelle dem Nachwuchssänger mit auf den Weg - und überreichte ihm ihre "Goldene CD".© RTL / Stefan Gregorowius
Und die CD sicherte Sandro direkt den Flug nach Dubai - den Deutschland-Recall durfte er überspringen.© RTL / Stefan Gregorowius
Im Wartebereich der Kandidaten und ihrer Begleitungen hatte zuvor auch seine Mutter mitgefiebert. Bei ihr flossen die Tränen, als ihr Sohn am Klavier saß.© RTL / Stefan Gregorowius
Weiter ging es für den Werner dann am Strand von Dubai. Beim ersten Auftritt des Auslands-Recall performte Sandro (3.v.l.) zusammen mit Christian Tesch (v.l.), Felix Marks und Andrea Renzullo. Die Auftritte der Teilnehmer fanden direkt am berühmten Strandabschnitt zwischen dem Luxushotel Burj al Arab und dem Jumeirah Beach Hotel statt.© RTL / Stefan Gregorowius
Sandro und seine drei Mitstreiter sangen "Say You Won't Let Go" des britischen Sängers James Arthur - und der 17-Jährige aus Werne konnte erneut überzeugen. Besonders viel Lob gab es von Scooter-Frontmann H.P. Baxxter: "Sandro hat das toll gemacht. Du bist richtig in der Nummer drin. Da kam wirklich was rüber. Das war echt klasse!" Mit vier Ja-Stimmen ging es weiter in die nächste Runde.© RTL / Stefan Gregorowius
Der zweite Auftritt in Dubai - gemeinsam mit Christian Tesch, Giuseppe Riggio und Dominic Fritz - lief für Sandro Brehorst (r.) ziemlich mies. Von Jury-Mitglied Shirin David gab es ein "Nein": "Der ganze Auftritt hat mich komplett enttäuscht." Pop-Titan Dieter Bohlen sah das ähnlich: "Alles, was du da gemacht hast, ist ziemlich an mir vorbeigegangen. Da bin ich ganz ehrlich. Ein Nein von mir." Mit zwei Ja-Stimmen von Michelle und H.P. Baxxter reichte es dennoch knapp fürs Weiterkommen.© RTL / Stefan Gregorowius
Vor seinem nächsten Auftritt - gemeinsam mit Christian Tesch (v.l.) und Ivanildo Kembel - verordnete Jury-Mitglied Michelle Sandro ein neues Outfit. Ohne seine geliebten Star-Wars-T-Shirts sang er "Cake By The Ocean" von DNCE. Dafür gab es von Dieter Bohlen ein Ja, und auch Michelle ("Ich bin stolz auf dich") und H.P. Baxxter ("Stimme top, dein Tanzen - hat mich wirklich überzeugt") schickten Sandro in die nächste Runde.© RTL / Stefan Gregorowius
Im Recall-Finale, das auf der Helikopterlandebahn des Burj Al Arab aufgezeichnet wurde, trat Sandro gemeinsam mit Giuseppe Riggio (22) an. Die beiden sangen "Treat You Better" von Shawn Mendes - und Sandro musste anschließend zittern.© RTL / Stefan Gregorowius
"Du bist ein netter Typ, du kommst unheimlich sympathisch rüber. Star-Appeal: Zero. In den Mottoshows, da ist alles viel schwieriger. Reicht das aus, um da bestehen zu können?", sagte Dieter Bohlen zu dem Auftritt. Letztlich winkte die Jury den Werner aber doch in die Live-Shows durch. Er gehört damit zu den Top-Kandidaten der Staffel. Für Giuseppe Riggio (r.) reichte es nicht - er schied aus.© RTL / Stefan Gregorowius
Weitere Auftritte in Dubai - hier Giuseppe Riggio, Dominic Fritz, Sandro und Christian Tesch (v.l.) vor der Skyline - wird es für den Werner nicht geben: Die Live-Shows finden in Köln statt.© RTL / Stefan Gregorowius
Zum Auftakt der ersten Live-Show am Samstag, 8. April, performten die Top-13-Kandidaten ihren Gruppensong.© RTL / Stefan Gregorowius
Erste Live-Show. Motto: "Partyhits". Sandro performte das Lied "Waiting for Love" des schwedischen DJs und Produzenten Avicii. © RTL / Stefan Gregorowius
Vorher war Warten angesagt: Sandro war als 12. Kandidat an der Reihe.© RTL / Stefan Gregorowius
Die Jury konnte er an diesem Abend überzeugen. Nur Dieter Bohlen (r.) hatte was zu meckern: "Ich finde das alles total unauthentisch", kritisierte Bohlen. "Irgendwie fühl' ich da einfach nichts."© RTL / Stefan Gregorowius
Als einer von vier Wackelkandidaten musste Sandro (2.v.l.) bis zum Schluss zittern. Mihaela Cataj (l.), Angelika Ewa Turo und Matthias Bonrath schieden in der ersten Live-Show aus.© RTL / Stefan Gregorowius
Das war knapp: "Ich dachte eigentlich, ich bin raus", sagte Sandro im Anschluss an die Livesendung im Gespräch mit unserer Redaktion. Umso mehr freute sich der Schüler, es in die Top Ten geschafft zu haben.© RTL / Stefan Gregorowius
In der zweiten Live-Show hatte der Schüler aus Werne den wohl bekanntesten Song seiner Lieblingsband gesungen: "Radioactive" von den Imagine Dragons.© RTL / Stefan Gregorowius
Nach der Live-Show am 15. April: Sandro Brehorst (vorne l.) zählt zu den Top-8-Kandidaten von "Deutschland sucht den Superstar" 2017.© RTL / Stefan Gregorowius
"Das Lied ist energievoll und vor allem mal was anderes", sagte Sandro vor seinem Auftritt. Doch "Footloose" von Kenny Loggins brachte ihm kein Glück, er schied in der dritten Live-Show aus.© RTL / Stefan Gregorowius
Die Jury (v.l.): H.P. Baxxter, Shirin David, Michelle und Dieter Bohlen. Alle Infos zu "Deutschland sucht den Superstar" im Special bei RTL.de: http://www.rtl.de/cms/sendungen/superstar.html© RTL / Stefan Gregorowius
Die Jury (v.l.): H.P. Baxxter, Shirin David, Michelle und Dieter Bohlen. Alle Infos zu "Deutschland sucht den Superstar" im Special bei RTL.de: http://www.rtl.de/cms/sendungen/superstar.html© RTL / Stefan Gregorowius
Sandro freute sich über die Teilnahme bei DSDS.© Jan Hüttemann
Schlagworte

Am Samstag kann er nun beweisen, ob es für den großen Live-Auftritt reicht. In den Coloneum-Studios in Köln wird er ab 20.15 Uhr auf der Bühne stehen und versuchen, die Zuschauer vor den Fernsehbildschirmen zu überzeugen.

Kurz vor der Live-Show hat Sandro Brehorst uns ein Interview gegeben – über seinen Song für Samstag und die Angst vor dem falschen Ton.

Wer ist aufgeregter? Du oder deine Mutter?

Sandro (lacht): Ach, das ist schwer zu sagen. Ich bin schon sehr aufgeregt. Ich habe vorhin die Bühne gesehen und das ist gigantisch. Aber ich kenne ja auch meine Mutter…

Hättest du nach der Kritik beim Finale in Dubai überhaupt d amit gerechnet, es noch in die Live-Shows zu schaffen?

Sandro: Ich wollte es einfach unbedingt, das habe ich der Jury ja auch noch mal gesagt. Allerdings wusste ich erst mal gar nicht, was ich über die Aussagen der Jury denken sollte.

Jetzt lesen

Es hieß von Dieter Bohlen zum Beispiel: „Du bist ein netter Typ. Star-Appeal gleich null.“ Wie willst du das bis Samstag ändern?

Sandro: Ich werde auf jeden Fall immer so bleiben, wie ich bin. Trotzdem möchte ich versuchen, noch mehr aus mir herauszukommen und am Samstag einfach alles geben, was geht.

… und dabei trägst du dann ein Star-Wars-T-Shirt?

Sandro (lacht): Nein, das nicht. Die sind jetzt erst mal tabu.

Darfst du schon verraten, welchen Song du singen wirst?

Sandro: Ja klar, ich singe „Waiting for Love“ von Avicii. Mir wurden ein paar Songs vorgestellt und ich habe dann zusammen mit Dieter Bohlen entschieden, dass das Lied ganz gut passen würde.

Wird es eine ruhigere Version sein oder bleibt es bei der DJ-Version?

Sandro: Es bleibt für Samstag bei der DJ-Version. Das Thema der Show ist ja auch „Party“.

Wie bereitest du dich im Moment vor?

Sandro: Wir haben den ganzen Tag volles Programm. Wir proben mit den Vocalcoaches, denken uns eine Choreografie aus, haben Interviewtermine und planen das ganze Drumherum, weil es nun mal eine riesige Veranstaltung ist.

Zeit zum Nachdenken bleibt da bestimmt kaum. Ist das so kurz vor der Show vielleicht auch besser?

Sandro: Naja, wenn man dann nach so einem Tag abends im Bett liegt, macht man sich schon seine Gedanken, ob am Ende alles klappt. Dann kommt die Aufregung.

Eine freudige Aufregung oder doch eher Angst?

Sandro: Ich würde sagen, eine Mischung aus beidem. Natürlich habe ich Angst, dass ich die Töne, die ich singen will, nicht richtig treffe. Gleichzeitig bin ich aber auch geladen, dass ich es bis unter die Top-Kandidaten geschafft habe.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das wurde aus den DSDS-Gewinnern

Manche von ihnen kennen wir heute noch. Andere sorgten eher für Schlagzeilen in Gerichtsgebäuden oder im Trash-TV. Was ist aus den Siegern der bisherigen DSDS-Staffeln geworden. Hier erfahren Sie es.
07.02.2017
/
Alexander Klaws ist der erste Sieger, den Deutschland sucht den Superstar hervorbringt. Damals ist er gerademal 20 Jahre alt und eher zufällig zum Casting gegangen.© Foto: dpa
Nachdem Klaws lange schnulzige Balladen für Dieter Bohlen sang - damit allerdings sehr erfolgreich war, verschlug es ihn schließlich ins Musical-Fach. 2006 gab er sein Debüt bei "Tanz der Vampire", in Dortmund war er als "Jesus Christ Superstar" zu sehen und aktuell hangelt er sich als "Tarzan" in Oberhausen von der Decke.© CentrO Oberhausen/Stage Entertainment"
Die eigenwillige Elli aus Bayern mit den roten Haaren war lange Zeit die einzige Frau, die die Castingshow gewann. Sie siegte 2004, die nächste Frau gewann 9 Jahre später, 2013.© Foto: dpa
Musik spielt im Leben von Elli Erl immer noch eine Rolle, wenn auch nicht im Rampenlicht. Die Bayerin unterrichtet heute in Düsseldorf an einer Realschule Musik und Sport und steht mit einer Lehrer-Kollegin gemeinsam auf der Bühne.© Foto: dpa
Mit Tobias Regner gewann 2006 wieder ein Rocker die Castingshow. Regner hatte zuvor unter anderem in einer Metallica-Coverband gespielt und präsentiert mit "I still Burn" ein etwas gitarrenlastigeres Stück.© Foto: dpa
Regner (hier 2006) macht inzwischen deutsche Musik, trat zwischenzeitlich unter seinem Nachnamen und nun mit einer Band unter seinem vollen Namen auf. Nebenbei gibt der Bayer Gitarrenkurse an der VHS.© Foto: dpa
Mark Medlock wurde vor allen Dingen durch seine derbe hessische Mundart bekannt. Er gewann 2007 die 4. DSDS-Staffel. Mit Dieter Bohlen verstand sich der Soulsänger ausgezeichnet und ließ sich von ihm diverse Singles (z.B. "Summer Love") produzieren.© Foto: dpa
Medlock (hier 2012) hat seitdem noch einige Singles herausgebracht - und zweimal das Ende seiner Musikkarriere verkündete. Den letzten Bühnenabschied feierte er 2013. Seitdem hat sich Medlock komplett aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und lebt auf Sylt.© Foto: dpa
Thomas Godoj aus Recklinghausen gewann die 5. Staffel im Jahr 2008. Auch er war eher für rockige Songs bekannt.© Foto: dpa
Thomas Godoj macht nach wie vor Musik, wenn auch medial weniger beachtet. Sein sechstes Album veröffentlichte er 2016 und ging danach auch auf eine Tour durch Deutschland.© Foto: dpa
Erinnert sich noch jemand an Daniel Schuhmacher? Der gelernte Industriekaufmann gewann 2009 die 6. Staffel der Casting-Show - ohne große Skandale oder Reibungsfläche.© Foto: dpa
Album Nummer 1 schaffte es erwartungsgemäß auf Platz 1, danach wurde es aber stiller. Dieter Bohlen kündigte die Zusammenarbeit 2009 auf, angeblich wegen Zeitmangel. Schuhmacher wollte 2015 für Deutschland zum Eurovision Song Contest fahren, doch daraus wurde nichts.© Foto: dpa
Mehrzad Marashi gewann die 7. Staffel von DSDS im Jahr 2010. Davor hatte der gebürtige Iraner eine eigene Karaoke-Bar, die allerdings Pleite ging.© Foto: dpa
Marashi stellte mit seiner ersten Single einen Download-Rekord auf und coverte danach einen Song zusammen mit Mark Medlock. Nach einem Album in deutscher Spracher hat Marashi nun ein Tonstudio in Hamburg. Das Bild aus dem Jahr 2011 stammt von einem Gerichtsprozess bei dem sich der Sänger wegen Anstiftung zur Falschaussage verantworten musste. Er wurde zu einer Geldstrafe verurteilt. Nicht siegreich war er außerdem beim "Sat 1 Promi Boxen" - dort setzte sich "Taff"-Moderator Daniel Aminati durch.© Foto: dpa
Das ganz große Drama auf der Bühne gab es 2011 in Staffel 8. Pietro Lombardi tritt im Finale gegen die Frau an, in die er sich während der Show verliebt hat. Sarah Engels, später Lombardi. Zum Sieg von Pietro gibt es ein Küsschen. Die Hochzeit folgt 2013.© Foto: dpa
Es bleibt dabei. Auch heute sind Pietro und Sarah Lombardi vor allen Dingen dafür bekannt, zusammen zu sein und dies entsprechend medial zu vermarkten. Aus ihren Hausbau-Plänen und den Geburtsvorbereitungen ihres Sohnes Alessio wurde eine Dokusoap gemacht. Zur Trennung 2016 sendete RTL II dann gar ein Special unter dem Titel "Sarah und Pietro.. Die ganze Wahrheit".© Foto: dpa
Der Schweizer Luca Hänni gewann die 9. Staffel im Jahr 2012, da war er noch 17. Gelohnt hat es sich, denn RTL bezahlte ihm seinen Führerschein,© Foto: dpa
Aus Schweizer-Sicht läuft es für Hänni gar nicht so schlecht, irgendwas zu tun gibt es immer. 2012 war er bei meistgesuchte Schweizer Promi bei Google, 2016 stellte er für eine Schweizer Modekette eine eigene Kollektion vor. Und im Kinofilm "Sing" vertonte er einen Frosch. Besser als Frösche essen im Dschungelcamp.© Foto: dpa
Beatrice Egli siegt 2013 und ist damit die erste Frau seit 9 Jahren. Die Schweizerin schaffte sich mit Schlager ihre Nische und sang sich so in das Herz von Dieter Bohlen und diversen Schwiegermuttis und -Vatis.© Foto: dpa
Im Schlagersegment ist Egli immer noch erfolgreich, belegte mit ihrem Album von 2016 zum Beispiel Platz 3 in den deutschen Charts. Nebenbei moderiert Egli auch diverse Schlagersendungen.© Foto: dpa
Aneta Sablik gewann 2014 die elfte DSDS-Staffel. So richtig gut lief es für die Polin aber nicht. Ihre Tour direkt nach dem Sieg wurde von 20 Terminen auf zwei eingedampft. Seitdem hört man nicht mehr viel von ihr.© Foto: dpa
Der Sieger von Staffel 12, Severino Seeger, hatte schon so einiges auf dem Kerbholz, als er sich bei der Castingshow bewarb.© Foto: dpa
Wegen Betrug wurde bereits gegen ihn ermittelt, zu Gunsten der Sendung fand der Prozess jedoch erst danach statt. Verurteilt wurde er zu einer Bewerbungsstrafe. Als die Beschuldigungen gegen ihn bekannt wurden, distanzierte sich Dieter Bohlen von dem Sänger, Konzertabsagen folgten. Seeger stellte den Rekord für den bislang schlechtesten Chart-Einstieg eines DSDS-Siegers auf. Seine Single schaffte es nur auf Platz 10.© Foto: dpa
Prince Damien Ritzinger ist der Gewinner von Staffel 12. Der studierte Tontechniker schaffte es auf Platz 1 der deutschen Charts. Wie auch sein Vor-Vorgänger Luca Hänni synchronisierte Ritzinger beim Animationsfilm "Sing" einen Frosch. Mal schauen, was danach noch kommt.© Foto: dpa

Wann hast du davon erfahren?

Sandro: Erst vor ein paar Tagen. In Dubai war ich wirklich erschrocken, dass die Jury die Entscheidung noch nicht bekannt gegeben hat. Ich wollte es einfach wissen! Dann fährt man wieder nach Hause und muss warten. Als ich dann Gewissheit hatte, habe ich mich einfach tierisch gefreut.

Kurz vor der Show: Ruhig bleiben oder noch mal auspowern?

Sandro: Ich glaube, kurz davor muss man noch mal ruhig bleiben und sich fokussieren. Auf der Bühne wird dann gepowert.

Und dann geht’s ab ins Finale?

Sandro (lacht): Ja hoffentlich! Aber eins nach dem anderen. Dann kommt erst mal die zweite Live-Show.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt