Coronavirus in Werne

Schnelltestzentrum am Hagen in Werne schließt – hohes Minus

Das Corona-Schnelltestzentrum der Stadt Werne soll Ende September endgültig schließen. Bis dahin hat es dann ein hohes Minus erwirtschaftet, das die Stadt Werne tragen muss.

Seit Beginn des Sommers wurden die Öffnungszeiten des kommunalen Corona-Schnelltestzentrums auf dem Solebad-Parkplatz am Hagen immer weiter reduziert. Jetzt steht das endgültige Aus bevor. In seiner nächsten Sitzung soll der zuständige Ausschuss für Soziales und öffentliche Ordnung das Ende zum 30. September 2021 beschließen. Bis dahin hat das Zentrum ein hohes Minus eingefahren.

Bei Eröffnung der Schnellteststation im März 2021 hatten wohl alle Beteiligten die Hoffnung, dass durch die Erstattungs-Zahlungen der für die Bürger kostenlosen Testungen das Zentrum plus/minus Null betrieben werden könnte. Das stellte sich als Irrtum heraus. In jedem Monat verbuchte die Station ein Minus. Das steigerte sich von rund 1000 Euro im ersten Monat auf 15.000 Euro im August. Im September fällt wahrscheinlich ein Minus von bis zu 30.000 Euro an.

Denn als die Infektionszahlen zurückgingen, wurden auch die Erstattungszahlungen reduziert. Zudem gingen die Testzahlen ebenfalls zurück. Zwar reduzierte das Zentrum Zeiten und damit Kosten, konnte die Differenz aber nicht auffangen.

So bleibt letztlich ein Fehlbetrag von vermutlich 80.000 bis 85.000 Euro, wenn das Schnelltestzentrum Ende September schließt. Das Minus muss die Stadt aus eigener Kraft decken. Die Bürger müssen dann auf eine der vier anderen Stationen in Werne ausweichen.

Über den Autor
Redaktion Werne
Jeden Tag Menschen hautnah - nichts ist spannender als der Job eines Lokalredakteurs. Deshalb möchte ich nichts anderes machen - seit mehr als 35 Jahren.
Zur Autorenseite
Jörg Heckenkamp