Schuldig: Werner hat seine Stieftochter missbraucht

Gerichtsprozess

Wegen sexuellen Missbrauchs seiner Stieftochter hat das Dortmunder Landgericht am Freitag einen 41-jährigen Mann aus Werne zu acht Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Er hatte im selben Zeitraum auch mehrere Kinder aus der Nachbarschaft missbraucht. Dafür war er schon verurteilt worden.

WERNE

14.10.2016, 14:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Staatsanwältin Stefanie Rößler ging mit dem Angeklagten hart ins Gesicht. „Dieses Maß an Gleichgültigkeit und Hartnäckigkeit macht mich fassungslos“, sagte sie in ihrem Plädoyer. Der 41-Jährige habe einfach immer weiter gemacht, auch dann noch, als er schon wusste, dass die Polizei ihm wegen der anderen Missbrauchstaten auf der Spur war.

Im Prozess hatte der Angeklagte die Übergriffe auf seine Stieftochter als „Hilfeschrei“ bezeichnet. Die Beziehung zu der Mutter des Kindes sei schwer belastet gewesen.

"Vertrauensverhältnis auf widerliche Weise ausgenutzt"

Richter und Staatsanwältin konnte er damit allerdings überhaupt nicht milder stimmen. „Sie haben das Vertrauensverhältnis zur dem Kind und zu der Mutter auf widerliche Weise ausgenutzt“, sagte Anklägerin Rößler. In die aktuelle Strafe fließt die frühere Verurteilung des Mannes ein.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt