Schwertransporter: 300-Tonnen-Transformator sorgt für kurzzeitige Sperrung

Ein Industrieschornstein
Am 5. Oktober rollt ein Schwertransport auf das Gersteinwerk zu. © (A) Tobias Larisch
Lesezeit

Am Mittwoch (5. Oktober) transportiert der Übertragungsnetzbetreiber Amprion einen Transformator zur Umspannanlage am Gersteinwerk. Dafür wird der Kreisverkehr an der Hammer Straße und Mühlenstraße kurzzeitig gesperrt. Weitere Straßensperrungen sind nicht erforderlich.

Der Transformator wird voraussichtlich zwischen 8 und 9 Uhr vom Bahnhof Hamm-Bockum-Hövel zum Gersteinwerk gebracht. Der Transport erfolgt über die Schiene mit einem sogenannten Tragschnabelwagen bis in die Umspannanlage. Das rund 200 Tonnen schwere Bauteil wurde im Siemens Trafowerk in Nürnberg gefertigt. Für die Querung der Hammer Straße muss der Kreisverkehr an der Kreuzung Hammer Straße und Mühlenstraße kurzzeitig für rund 30 Minuten gesperrt werden.

Der Transformator ist Bestandteil einer sogenannten Statcom-Anlage. Mithilfe dieser Anlagen können Netzbetreiber Spannungsschwankungen ausgleichen, die an den Netzknotenpunkten entstehen, wenn im Zuge der Energiewende immer mehr Windkraft- und Solaranlagen ihre Energie ins Netz einspeisen und gleichzeitig konventionelle Kraftwerke abgeschaltet werden. Somit trage die Anlage zu einem stabilen und zuverlässigen Energienetz bei, so Amprion.

Die Anlage in der Umspannanlage Gersteinwerk hat eine Leistung von +/- 300 MVar und wiegt etwa 300 Tonnen. Der Transformator dient dazu, sie in das elektrische Hochspannungsnetz einzubinden. Neben dem Transformator besteht die Anlage aus zwei Gebäudeteilen: der Drosselspulen- und Konverterhalle sowie dem Betriebsgebäude.