Seelsorge am Krankenhaus nicht mehr wegzudenken: 45 Gespräche pro Woche

WERNE 148 Jahre lang hat es am Christophorus-Krankenhaus keinen Seelsorger gegeben. Vor rund zwei Jahren nahm Pfarrerin Susanne Krämer-Puzicha dann ihren Dienst auf. Seitdem fragen sich viele: „Warum hat das nur so lange gedauert?“

von Von Daniel Claeßen

, 27.03.2009, 12:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Superintendent Rüdiger Schuch (3.v.l.) stattete Pfarrerin Susanne Krämer-Puzicha einen Besuch ab.

Superintendent Rüdiger Schuch (3.v.l.) stattete Pfarrerin Susanne Krämer-Puzicha einen Besuch ab.

“Mit der Visitation, in deren Rahmen der Kirchenkreis Hamm in dieser Woche insgesamt 45 Gespräche führt, erhalten die Seelsorger wichtiges Feedback von oben: „Wir schätzen diese Arbeit sehr“, so Superintendent Schuch. „Das sieht man auch daran, dass im Kirchenkreis Hamm insgesamt 14 Pfarrer den Schwerpunkt Altenheim- und Krankenhausseelsorge haben.“Trotz Sparzwang innerhalb der Landeskirche sei es allgemeiner Konsens, dass die Seelsorgerstellen erhalten bleiben sollen: „Wir haben einen überaus positiven Gesamteindruck erhalten“, bestätigte Schuch.

Lesen Sie jetzt