Sieg für Red Ivy: Band tritt beim WDR2 Open Air auf

Abstimmung gewonnen

Sie haben es geschafft: Die Newcomer-Band „Red Ivy“ hat sich bei einem Online-Wettbewerb des WDR2 gegen vier Konkurrenten aus dem Westen Deutschlands durchgesetzt. Die Musiker aus Lünen, Selm und Werne dürfen nun im September vor Stanfour und Sarah Connor auftreten.

WERNE

, 06.08.2016, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sieg für Red Ivy: Band tritt beim WDR2 Open Air auf

Die Nachwuchsband Red Ivy aus Werne, Selm und Lünen hat sich in der Abstimmung um einen Auftritt beim WDR2 Sommer Open Air durchgesetzt.

Die Band mit Musikern aus Werne, Lünen und Selm wird nun am 10. September um 15.45 Uhr in Gladbeck bei „WDR 2 für eine Stadt“ auftreten. Im Anschluss treten auf der gleichen Bühne „Stanfour“ und Sarah Connor auf.

„Das ist sehr, sehr surreal“, erklärte „Red Ivy“-Sängerin Hannah Wetter auf Anfrage. „Das ist etwa zehn Ligen über dem, was wir bisher gemacht haben.“ Dennoch ist die 18-Jährige optimistisch, das Publikum am 10. September begeistern zu können: „Wir sind uns in der Band einig, welche Lieder wir gut genug finden, um sie auf einer solchen Bühne zu präsentieren.“

Früh an die Spitze gesetzt und dort geblieben

Nach Angaben des Radiosenders WDR2, der die Abstimmung organisiert hatte, war „Red Ivy“ bereits früh in Führung gegangen und hatte die Spitzenposition auch nicht wieder hergegeben. „Das war eine unfassbare Unterstützung, damit haben wir wirklich nicht gerechnet“, zeigte sich Hannah Wetter dankbar und erfreut über den Zuspruch der Fans.

30 Minuten haben „Red Ivy“ am 10. September Zeit, um sich einem großen Publikum – der Radiosender rechnet mit 20.000 Besuchern – von ihrer besten Seite zu zeigen und die Bühne in Gladbeck als Sprungbrett zum Beispiel zu einem Plattenvertrag zu nutzen. So weit will die Werner Sängerin aber noch nicht denken: „Erst mal abwarten, wie lange es dauert, bis wir das Ganze realisieren können.“ 

Mehr zur Band
Hier geht es zur Homepage der Band:
Und hier finden Sie der Band.
Alle Infos zum .

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Einbahnstraße Uhlandstraße

„Chaotische Zustände“ an der Uhlandschule? So geht es nach Zebrastreifen und Einbahnstraße weiter