Silvesterbuffet im Kolpinghaus kurzfristig abgesagt

Fritteusenfett fing Feuer

Eigentlich war das Restaurant für den Abend mit 80 Gästen ausgebucht, alles war angerichtet für ein Silvesterbuffet. Die Gäste musste das Kolpinghaus in Werne ausladen. Das Fett in einer überhitzten Fritteuse hatte Feuer gefangen. Die Gäste, die die Absage nicht rechtzeitig erreichte, zeigten Verständnis.

WERNE

, 31.12.2015, 16:33 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Das wichtigste: Niemand ist verletzt“, berichtete Inhaberin Anke Ernst. Allerdings sehe die Küche verheerend aus: „Das Feuer hat natürlich alle umliegenden Gerätschaften wie Mikrowelle oder auch die Starkstromleitung beschädigt.“ An Kochbetrieb sei deshalb nicht zu denken. 

Nach Angaben der Freiwilligen Feuerwehr Werne hatte das Fett in einer überhitzten Fritteuse Feuer gefangen. Zwar hätten die Mitarbeiterinnen die Flammen bereit mithilfe einer Löschdecke eindämmen können und somit vermutlich schlimmeres verhindern, dennoch hatten die Flammen schon auf mehrere Geräte übergegriffen. 

Restaurant war ausgebucht

Und dass drei Stunden bevor ein Silvesterbuffet bis 22.30 Uhr starten sollte, mit 80 Gästen war das Restaurant komplett ausgebucht. Doch durch die entstandenen Rauchgase durfte in der Küche nicht mehr gearbeitet werden. „Wir mussten daraufhin allen 80 Gästen absagen“, so die Gastwirtin. Jedoch habe man nicht alle Telefonnummern gehabt, so dass einige dann doch vor der Tür gestanden hätten. „Es war technisches Versagen, alle haben Verständnis gezeigt“, so Anke Ernst erleichtert.

Das Feuer selbst sei laut Stadtbrandmeister Thomas Temmann schnell unter Kontrolle gewesen: „Das war eigentlich keine große Sache, aber die Auswirkungen sind natürlich enorm.“ Mit Atemschutz mussten die Wehrleute in die völlig verrauchte Küche eindringen. Dort konnten sie die Flammen mithilfe zweier Feuerlöscher vollständig löschen. Anschließend entrauchten die Einsatzkräfte die Küche. 

Auch Löschzug Stockum gerufen

Gegen 15.40 Uhr war die Feuerwehr durch das Restaurantpersonal gerufen worden. Nach dem Löschvorgang wurde das Gebäude entlüftet, gegen 16.30 Uhr war der Einsatz beendet. Zwischenzeitlich war auch der Löschzug Stockum alarmiert worden, dieser konnte die Einsatzfahrt aber kurz darauf abbrechen. 

Glück im Unglück: Das Kolpinghaus hat zur Zeit Betriebsferien, das Silvesterbuffet war eine außerplanmäßige Veranstaltung. „Ich hoffe, dass die Küche wieder einsatzbereit ist, wenn hier am 4. Januar der normale Betrieb wieder losgeht“, ist Anke Ernst optimistisch.

Den Jahreswechsel hat die 53-Jährige übrigens verschlafen. "Ich glaube, wir waren alle ziemlich fertig."

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt