So alt sind die Lehrer an den Schulen in Werne

Altersdurchschnitt gesunken

Die Lehrer in Werne werden immer jünger. Waren sie im Schuljahr 2011/12 durchschnittlich 47,8 Jahre alt, ist diese Zahl fünf Jahre später gesunken. Das hat im Wesentlichen zwei Gründe. Eine Werner Schule sticht mit ihrer "Jugendlichkeit" besonders hervor.

WERNE

29.09.2017 / Lesedauer: 3 min
So alt sind die Lehrer an den Schulen in Werne

Die Zeit der überalteten Kollegien scheint vorbei, auch in Selm sinkt der Altersdurchschnitt der Lehrer.

Wernes Lehrer waren im Schuljahr 2016/17 im Schnitt 44,7 Jahre alt. Das geht aus Zahlen der Statistikstelle des Landesbetriebs IT.NRW hervor. Fünf Jahre zuvor waren es noch 47,8 Jahre im Durchschnitt. Damit liegt Werne im landesweiten Trend, denn auch hier sank das durchschnittliche Lehreralter auf 45,2 Jahre. Fünf Jahre zuvor waren es noch 46,7 Jahre.

Ursache dafür sei vor allem ein Generationenwechsel, erklärt Christoph Söbbeler, Sprecher der Bezirksregierung Arnsberg: „Dieser Trend ist durch die Altersstruktur zu erklären, durch die es viele Pensionierungen und logischerweise auch viele Neueinstellungen gab, die die Kollegien verjüngen.“ Waren 2011/12 noch 54,3 Prozent der Lehrer in Werne über 49, waren es im vergangenen Jahr nur noch 36,7 Prozent.

In der Lippestadt liegt diese Entwicklung aber nicht nur am Generationenwechsel, sondern auch an den großen Veränderungen in der Werner Schullandschaft: Die Konrad-Adenauer-Realschule und die Schule am Windmühlenberg schlossen ihre Türen 2017. So zählt die Statistikstelle 2016/17 nur jeweils sechs Realschul- (54,2 Jahre) und sechs Hauptschullehrer (53,3 Jahre). 2011/12 fiel die Realschule mit durchschnittlich 50,8 Jahren und insgesamt 32 Lehrern noch deutlich stärker ins Gewicht. Die 27 Hauptschullehrer der Schule am Windmühlenberg waren damals durchschnittlich 49,7 Jahre alt.

Marga-Spiegelschule Sekundarschule hat die jüngsten Lehrer

Einen noch deutlicheren Einfluss auf die Statistik hat die Marga-Spiegel-Sekundarschule. Sie ploppte 2011/12 noch gar nicht in der Statistik auf, hat aber im vergangenen Schuljahr sogar die jüngsten Lehrer in Werne (39,6 Jahre). Auch landesweit gehören die Sekundarschullehrer zu den jüngsten (42,5 Jahre).

Das besonders junge Durchschnittsalter seines Kollegiums führt Schulleiter Hubertus Steiner auf die Neugründung 2012 zurück. „Dadurch gab es viele Neuanstellungen von Lehrern, die gerade aus dem Referendariat gekommen waren und hier etwas neues probieren wollten“, sagt er. Seit der Gründung habe die Schule jährlich zehn neue Lehrer eingestellt.

Gesamtlehrerzahl ändert sich in fünf Jahren kaum

Bei den Schülern mache das Lehreralter keinen Unterschied, meint der Schulleiter: „Es kommt darauf an, authentisch zu sein und das hat mit dem Alter nichts zu tun. Das erste Jahr nach dem Referendariat ist natürlich trotzdem immer am schwersten.“

An der Gesamtlehrerzahl in Werne änderte sich trotz Schulschließungen und Neueröffnungen kaum etwas. 2016/17 waren es 248 Lehrer – fast genauso viele wie 2011/12 (254). Die Bildungslandschaft in Werne ist dabei sehr weiblich geprägt. Es gibt zweimal so viele Lehrerinnen (168) wie Lehrer (80).

Lesen Sie jetzt