So wird der Bauern- und Handwerkermarkt 2016

Insgesamt 38 Stände

Pünktlich zum Herbstbeginn findet in Werne ein bunter, farbenfroher Markt für die ganze Familie statt: der jährliche Bauern- und Handwerkermarkt am Samstag, 24. September. Wir erklären, was es auf dem Markt zu erleben gibt, was dieses Jahr besonders ist und wann es losgeht.

WERNE

von Hana-Finja Weichert

, 23.09.2016, 05:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
So wird der Bauern- und Handwerkermarkt 2016

Für den Bauern- und Handwerkermarkt ein Foto mit (v.l.) David Rüschbaum vom Veranstaltungsmanagement, Britta Löchter, Mitarbeiterin bei Werne Marketing, und Peter Vietmann.

Zum wievielten Male und wann findet der Markt statt?

"Ich weiß gar nicht, wie lange es den Markt schon gibt", gibt Britta Löchter (45), Mitarbeiterin bei Werne Marketing, zu. Aber dieses Jahr findet er wieder am Samstag, 24. September, von 9 bis 16 Uhr statt.

Und wo genau?

Es gibt Stände, wie im vergangenen Jahr, auf dem Kirchplatz. Aber auch auf dem Markt und auf der Straße am Markt wird es einige geben.

Welche Stände gibt es und was wird verkauft?

Es gibt insgesamt 38 Stände. Neben Herbstblumen, Holz, Metall, Glas und Stein zur Dekoration in der Wohnung, gibt es handgefertigten Schmuck, selbst genähte Kleidung wie beispielsweise Strickwaren, Accessoires, hausgemachte Senfvariationen und verschiedene Marmeladen, Biostoffe, Körnerkissen, Naturseife und Honigstände.

Gibt's dieses Jahr besondere Angebote?

Es gibt einen Stand aus dem Ruhrgebiet, bei dem Hüte aller Art verkauft werden. Auch neu ist der Verkauf von "vegetarischen" Schafsfellen. Die Schafe werden geschoren und die Wolle wird anschließend verfilzt. Der Unterschied zum "echten" Schafsfell ist, dass das Schaf nicht getötet wird.

Und was noch?

Auch gibt es einen Stand an dem Bierkistentheken gebastelt werden. Der Westfälisch-Lippischer-Landschaftsverband zeigt kurze Filme über die Landwirtschaft, es gibt eine Treckersimulation und ein kleines Kälbchen zum Streicheln.

Gab es dieses Jahr irgendwelche Probleme?

"Ja, durch die Wärme haben viele Pflanzen schon früher geblüht, die wir jetzt nicht mehr verkaufen können", so Löchter.

Haben Sie keine Sorge, dass Gegenstände von ihren dekorativen Gestecken am Kirchplatz entwendet werden könnten?

"Nein, ich denke, wir sind dieses Jahr wieder auf dem Level von vor drei Jahren. Es wurde die vergangenen Jahre nichts von unserer Dekoration entwendet", sagt Peter Vietmann (43), langjähriger Unterstützer des Marktes.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt