Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aqua-Faszination im Solebad: Wir testen, ob sich der neue Kurs wirklich lohnt

rnVideo-Test

Verspannungen „weg dehnen“: Faszientraining gibt es in vielen Fitnessstudios. Das Training lässt sich aber auch ins Wasser verlegen. Wir haben getestet, ob sich der neue Solebad-Kurs lohnt.

Werne

, 18.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Spinning, Gymnastik oder Faszientraining - diese Angebote sind in Fitnessstudios so üblich wie der Muskelkater nach der Kursteilnahme. Eine neue Herausforderung bieten diese klassischen Kurse, wenn man sie ins Wasser verlegt.

Neu ist dabei der Kurs „Aqua-Faszination“. Das Faszientraining, das immer beliebter wird, lässt sich auch im Wasser praktizieren. Im neuen Solebad Werne ist im Mai ein Kurs gestartet.

„Beim Aqua-Faszination sind die Pendel- und Schwingbewegungen das Wichtigste“, sagt Trainerin Silke Werner. Was sie an Land vormacht, ist im Nass deutlich schwieriger. Wenn man das Tempo mithalten möchte, hat man eigentlich schon verloren.

Video
Der Solebad-Kurs Aqua-Faszination im RN-Check

Kinderleicht sind die Übungen nur an Land

Silke Werner hebt die Arme gestreckt und waagerecht neben ihren Körper. Sie stellt sich auf das linke Bein. „Das Bein gestreckt lassen“, sagt die Trainerin. Das rechte Bein gestreckt zur Seite und wieder neben das Standbein schwingen.

Was bei Silke Werner kinderleicht aussieht, ist für die Kursteilnehmerinnen im Wasser nicht allzu leicht umzusetzen. Sich auf einem Bein zu halten, ist schon für manche Herausforderung.

Aqua-Faszination im Solebad: Wir testen, ob sich der neue Kurs wirklich lohnt

Im 1,30 Meter tiefen Becken werden die Übungen absolviert. So ist mindestens immer der Kopf über der Wasseroberfläche. © Mario Bartlewski

Intensive Dehnung der Muskelgruppen

„Diejenigen, die schon Erfahrung mit Wassergymnastik haben, sind im Vorteil. Sie haben ein Gefühl für die Balance im Wasser“, erklärt Silke Werner. Die Dehnübungen, mit denen man die Bänder und Faszien im Körper trainiert, lassen sich aber generell im Wasser besser halten als im Studio, so Werner weiter.

„Dadurch entsteht eine intensive Dehnung. Die Muskelgruppen werden schön auseinandergezogen“, sagt die 49-Jährige. Mit etwas Übung klappt es immer besser - egal, ob im Wasser oder im Studio.

Wasser gibt Widerstand und besonderen Auftrieb

Das Wasser gibt einen besonderen Auftrieb, mehr Bewegungsmöglichkeiten und einen gewissen Widerstand. „Wenn man die Übungen im Becken macht, hat man eine ganz andere Anspannung“, erklärt Werner, die seit 2002 als Fitnesstrainerin arbeitet. Die Dehnübungen sorgen dafür, dass die Faszien, die oft verkleben, weicher werden. So kann Verletzungen vorgebeugt werden.

Silke Werner gibt gemeinsam mit Nicolle Gonsior (27), Sport- und Gymnastiktrainerin, den ersten Aqua-Faszination-Kurs im neuen Solebad. Er findet im Multifunktionsbecken statt, das über einen Hubboden verfügt. 1,30 Meter tief ist er für den Kurs eingestellt.

Aqua-Faszination im Solebad: Wir testen, ob sich der neue Kurs wirklich lohnt

Trainerin Silke Werner (l.) erklärt die Vorzüge des Aqua-Faszination-Kurses. © Mario Bartlewski

Aqua-Faszination ist für Jedermann geeignet

So befindet sich der Kopf der Teilnehmerin immer über der Wasseroberfläche - auch wenn sie die Knie beugt. Zurzeit findet das Training noch ohne Hilfsmittel, wie etwa der Faszienrolle, statt. Inwiefern künftig solche Materialien eingesetzt werden, sei noch nicht klar, sagt Nicolle Gonsior.

Aqua-Faszination ist nach Aussagen der Trainerinnen für jedermann geeignet. Schließlich hat auch jeder Faszien, die es gilt, zu lösen, so Silke Werner.

Neben dem Solebad Werne gibt es das Angebot etwa auch im Maximare in Hamm.

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Solebad Werne

Nach Gerüchten um erste Kündigung: Solebad-Chef Thöne hat mit Fluktuation gerechnet

Eine Solebad-Mitarbeiterin soll wegen zu geringen Gehalts gekündigt haben, sagen die Linken. Bad-Chef Thöne wehrt sich, hat aber mit einer Fluktuation gerechnet - doch nicht wegen des Gehalts. Von Mario Bartlewski

Lesen Sie jetzt