Spielewahnsinn stellt die Neuerscheinungen aus der Spieleszene vor

Stadtjugendring

Wenn die dunkle Jahreszeit Jung und Alt in die warmen Häuser treibt, werden sie wieder aus den Schubladen und Schränken hervorgekramt – die Brettspiele. Einen Überblick gab der Spielewahnsinn.

von Lea Hölscher

Werne

, 25.11.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Spielewahnsinn stellt die Neuerscheinungen aus der Spieleszene vor

Sowohl Kinder als auch Erwachsene erfreuten sich an der großen Auswahl von Spielen. © Lea Hölscher

Wer sich jedoch unsicher ist, was heutzutage auf den Tisch kommt, war beim Spielewahnsinn vom Stadtjugendring Werne und dem Fachbereich Jugend der Stadt Werne goldrichtig: Rund 100 aktuelle Gesellschaftsspiele, aber auch zeitlose Klassiker standen den Besuchern am Sonntag, 24. November, zur freien Verfügung.

Trotz guten Wetters lockte der Spielewahnsinn fast 150 Spielebegeisterte ins Jugendzentrums JuweL. Dabei war wirklich jede Altersklasse vertreten. Egal, ob Kleinkinder oder Senioren, jeder fand Spaß an dem vielfältigen Spiele-Angebot.

Beim Spielewahnsinn spielen Alt und Jung gemeinsam

„Das ist das Tolle an Gesellschaftsspielen. Da sitzt die Siebenjährige neben der 70 Jahre alten Oma und beide spielen zusammen auf Augenhöhe“, erzählte Marcus Gäßner, Vorsitzender vom Stadtjugendring Werne.

Das Spiel des Jahres 2018 erfreute sich bei den Gästen besonders großer Beliebtheit: Bei „Azul“ müssen die Spieler strategisch klug eine Wand fliesen und Punkte sammeln. „Das Prinzip ist einfach erklärt und kommt deshalb gut an“, so Gäßner.

Spielewahnsinn stellt die Neuerscheinungen aus der Spieleszene vor

Gemeinsam mit Vater Carsten probierte die 10-jährige Alicia das Spiel "Geister, Geister, Schatzsuchmeister!" aus. © Lea Hölscher

Neben Strategiespielen werden kooperative Spiele bei den Leuten immer populärer. So auch das diesjährige Spiel des Jahres „Just One“, dessen Ziel es ist, gemeinsam möglichst viele gesuchte Wörter zu erraten. Aber auch Klassiker wie das 30 Jahre alte Spiel „Café international“ kamen bei den Besuchern gut an.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Brücke an der Münsterstraße
Figur an Fußgängerbrücke fehlt: Kehrt Heiliger Nepomuk nach dem Brückenabriss wieder zurück?